Über AM

06. November 2018

Ein 18-jähriger Junge schwängert die Tochter eines Mannes und sagt ihm, dass er sie nicht liebt

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Das basiert auf einer wahren Geschichte. Ein junger Mann, der eine junge Frau schwängerte, hatte keine Angst, ihrem Vater zu sagen, dass er sie nicht liebte.

Der Vater, der diese Geschichte teilte, bewunderte den 18-Jährigen.

„Ich leite ein Autohaus. Als meine Tochter 17 war, war sie bei einer Party. Auf dieser Party traf sie einen Mann und wurde schwanger. Sie wollte uns nicht sagen, wer der Vater war.

Eines Tages saß ich draußen und genoss die Aussicht, als plötzlich ein Auto kam. Ein junger Mann sprang daraus. Nennen wir meine Tochter Anna.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Der junge Mann näherte sich mir und sagte: „Sind Sie Annas Vater?“.

Ich hob den Kopf und sagte: „Ja, das bin ich, möchtest du sie sehen?“.

„Nein, ich bin hier, um mit Ihnen zu sprechen. Kann ich mich setzen?“, sagte der Junge.

Wird geladen...

Werbung

Natürlich sagte ich ja. Er war 18, nicht besonders ausgebildet, keine Zukunftsaussichten.

„Ich sehe, Anna ist schwanger.“, sagte er.

„Ja, sie ist schwanger.“, sagte ich.

„Ich bin der Vater.“, sagte er.

„Und warum bist du gekommen?“, fragte ich.

Wird geladen...

Werbung

„Wissen Sie, ich liebe Ihre Tochter nicht, und ich hätte das nicht machen sollen, was ich machte. Auf jeden Fall werde ich bald Vater, aber ich habe kein Einkommen. Ich weiß, Sie leiten ein Autohaus. Ich will bei Ihnen arbeiten, damit ich mein Kind finanziell unterstützen kann und ein guter Vater sein kann.“, war die Antwort.

„Was willst du denn genau bei mir machen?“, fragte ich.

Wird geladen...

Werbung

„Ich will Autos verkaufen. Da braucht man keine Ausbildung und ich bin bereit, lang und hart zu arbeiten, um das Geld zu verdienen.“, antwortete er.

Wird geladen...

Werbung

„Ja, du kannst schon. Du hattest genug Mut, um zu kommen und mir das Ganze zu erzählen und du wolltest noch eine Arbeit…“, fing ich an.

Wird geladen...

Werbung

„Ja, ich habe mir gedacht, das war der beste Weg, einen Job zu finden, und mein Kind zu unterstützen“

Er teilt nun das Sorgerecht mit meiner Tochter. Ich will nicht sagen, dass er keinen Fehler gemacht hatte, die Situation ist auch nicht ideal. Aber ich bewundere, dass dieser Mann seinen Pflichten bewusst ist. Er ist ein wirklicher Vater. Ich hoffe, es gibt viele Männer, die das Gleiche gemacht hätten.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung