logo
Quelle: undefined

Das Baby verstarb wegen des Windelausschlags, die Eltern zogen dem Kind eine von Maden befallene Windel an

author
05. Nov. 2018
14:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Den beiden Eltern wird Mord und Gefährdung des Kinderwohls vorgeworfen. Die Geschichte dieses verstorbenen vierjährigen Babys ist einfach schockierend.

Werbung

Am 30. August 2017 rief Zachary Koehn 911 an, um mitzuteilen, dass seine vierjährige Tochter Sterling verstorben war. Die Rettungskräfte trafen sofort ein.

Tni Friedrich, die als erste die Wohnung betrat, erzählte, dass das Baby in einem heißen Zimmer lag, das nach Urin stank. Die Augen des Babys waren offen und leer.

Werbung

Als die Experten während der Autopsie die Decke und die Kleidung des Babys auszogen, sahen sie viele Larven und Maden.

Werbung

Es stellte sich heraus, dass Sterling dieselbe Windeln 9-14 Tage lang anhatte. Das Baby verstarb also wegen einer Infektion, die von den Colibakterien hervorgerufen worden war. Sterling wog weniger, als zwei Kilo, es wird behauptet, dass sie wenigstens eine Woche in ihrem Bett verbracht hatte.

Werbung

Zachary Koehn und Cheyanne Harris bekannten sich nicht schuldig. Der Rechtsanwalt von Koehn sagte während einer Sitzung, dass der Tod von Sterling eine Tragödie und kein Verbrechen war.

Die Ermittlung ist mit dieser Aussage allerdings nicht einverstanden. Zachary hat nämlich noch eine Tochter, die zwei Jahre alt ist und in derselben Wohnung wohnt. Sie fühlt sich im Vergleich zu der Verstorbenen besser. Außerdem habe Zachary genug Geld, um Essen und Babywaren zu kaufen. Es scheint aber, dass der Vater das Geld lieber für Drogen ausgegeben hatte, was eindeutig bewiesen werden kann.

Werbung

Im Juni 2018 vergaß Nicole Engler aus Oregon, ihre 21 Monate alte Tochter in die Kindertagesstätte zu bringen. Das machte gewöhnlich ihr Ehemann Peter, aber er schlief nach der Nachschicht ein.

Nicole, die in einem Krankenhaus arbeitete, fand die Leiche ihrer Tochter erst als sie nach Hause zurückkehrte. Nicole wird vorgeworfen, das Kind umgebracht zu haben. Während sie in der Untersuchungshaft saß, bat sie darum, sich umzubringen. Nicole wurde kurz darauf nach Hause entlassen. Ihr Rechtsanwalt kämpft dafür, dass seine Mandantin eindeutig freigesprochen wird.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
info

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Ähnliche Neuigkeiten

Alte Frau enterbt ihre Kinder, nachdem sie deren Streit im Krankenhauszimmer belauscht hat - Story des Tages

27. Februar 2022

Mann schmeißt lang verlorene Tochter raus, die er jahrelang zu finden versuchte, sie hinterlässt später eine Voicemail

09. Mai 2022

Stiefsohn wird von Adoptiveltern verspottet & seine Geschwister finden Briefe, die sie vor ihm versteckt haben - Story des Tages

27. März 2022

Ein Mädchen bittet Eltern, ein verlassenes Kind zu adoptieren, das sie im Bus gefunden hat - Story des Tages

12. Februar 2022