Der Vater teilt eine herzzerreißende Mitteilung an den Unbekannten, der ihn deshalb anschrie, weil er seine kranke Tochter trug

Brent trug seine kranke Tochter, als ihn ein Mann anschrie und sagte, man sollte das Mädchen loslassen, damit sie gehen kann. Für Brent war das allerdings eine gute Möglichkeit, einem über eine wahre Liebe zu erzählen.

Das Posting von Brent wurde viral. Er erklärte, wie er mit diesem groben Mann umgegangen hatte.

Brent erzählte in seinem Posting, dass er und seine Tochter ein Restaurant in Boston verließen, als das passierte.

„Als wir die Straße überquerten, trug ich sie, weil sie ohne ihren Stock nicht gehen kann. Dann schrie mich ein Mann an: „Was soll denn das? Sie soll gehen! Deshalb geht es heute den Kindern schlecht.“, erinnert sich der verzweifelte Vater.

Brent schrieb, dass er damals zwei Möglichkeiten hatte. Entweder den groben Mann selbst anzuschreien oder ruhig zu sein, und ihm etwas beizubringen.

Brent war klug genug, um das Zweite zu wählen.

„Ich antwortete Folgendes: „Meine Tochter gab mir Hoffnung und Kraft letzte sechs Jahren, nachdem sie mit Hirntumor diagnostiziert wurde. Sie kann nicht gehen, aber ich bin glücklich, sie zu tragen, weil sie mir so viel in diesen Jahren beigebracht hat. Ich würde Ihnen deshalb empfehlen, mit meiner Tochter auf keine andere Weise, als respektvoll umzugehen.“, schreibt Brent.

Wie er erzählt, brachte dieses Treffen ihn und den anderen Mann zum Weinen. Er hatte die Möglichkeit, die Weltanschauung eines anderen Mannes zu ändern. Er brachte ihm bei, was eine wahre Liebe ist.

„Diese Geschichte ist wichtig, weil sie uns daran erinnert, dass man nicht immer die ganze Geschichte kennt, also man muss die anderen nicht beurteilen.“, schrieb Brent.

Am Ende seines Postings zollte Brent Respekt seiner Tochter. Das Mädchen wird sich bald wieder der Chemotherapie unterziehen müssen.

„Emma machte jeden und jeden Tag meines Lebens zum Segen. Ich danke Gott dafür, dass er sie in mein Leben brachte. Emma, du bist vollkommen, wie du bist und wir werden dir mit der Chemotherapie helfen.“, schrieb der Vater.