Ungeborenes Baby stirbt, nachdem die Mutter ihren Freund gebeten hat, sie während der Schwangerschaft in den Bauch zu schlagen

Ein Baby verstarb, nachdem es mit zahlreichen Kopfverletzungen am 24. Mai zur Welt kam. Die Mutter behauptete von dessen Freund während der Schwangerschaft in Bauch geschlagen worden zu sein.

Dem Polizeibericht zufolge könnten die Eltern Schuld für den Tod ihres neugeborenen Kindes tragen. Dennoch haben die Ermittler es schwer den Schuldigen zu finden, da es eine fortlaufende Diskussion darüber gibt.

Zum Zeitpunkt der Geburt war die Mutter 30 Wochen schwanger. Dies wurde von dem Polizisten während der durchgeführten Hausdurchsuchung offenbart.

Wie von „Bakersfield Now“ berichtet wurde, wurden Ärzte und Krankenpfleger im Krankenhaus auf „mehrere Prellungen“ an ihrem Bauch aufmerksam.

Folgen Sie uns auf unserem Twitter-Account AmoMama USA , um mehr Details über die Frau und ihren Freund zu erfahren.

Die Mutter behauptete während dem Aufräumen auf den Boden gefallen zu sein, erklärte, aber, später, dass sie ihren Freund gebeten hat sie in den Bauch zu schlagen, um das heranwachsende Baby in ihrem Bauch zu töten.

Sie sagte der Polizei, dass ihr Freund sie mindestens zehnmal in den Bauch geschlagen hat, bis sie “die Bewegungen des Kindes nicht mehr spürte“.

Trotz des ehrlichen Geständnisses der Frau verneinte ihr Freund, dass er seine schwangere Freundin in den Bauch schlug. Das Paar wurde in separaten Räumen befragt.

Da es noch kein Urteil gefallen ist, beschlossen die Medien, die über den schrecklichen Fall berichten die Namen der Verdächtigen geheim zu halten.

Monate später, wird es immer noch entschieden, ob der Fall zu einem Verbrechen gehört oder nicht.

Die Staatsanwältin Gina Pearl untersuchte den Fall und gab zu, dass es sehr kompliziert ist.

Nach dem Strafgesetzbuch ist Mord die "ungesetzliche Tötung eines Menschen oder eines Fötus".

Das kalifornische Gesetz erlaubt Frauen eine Abtreibung bis zur 26. Schwangerschaftswoche zu machen.

Zudem können solche Straftaten nicht verfolgt werden, wenn „die Tat von der Mutter unterstützt wurde“.