Ein Junge, der schikaniert wurde, verlor sein Auge, nachdem ein Mitschüler mit einer Haarnadel nach ihm warf

Die Eltern fordern, dass die Eltern des Jugendlichen, der den Angriff beging, die medizinischen Kosten für die Behandlung bezahlen, die ihr Kind braucht.

El Diario Mexicano berichtete von einem Kind, das ein Opfer von Schikane in der Schule war, das ein Auge verloren hat, nachdem ein Mitschüler eine Haarnadel warf.

Der Junge im Alter von 12 Jahren erlitt die Verletzung am 18. Mai, als er in der Schule Niños Héroes de Chapultepec in der Provinz San Vicente Ferrer war. Diese befindet sich in Tehuacán, Puebla, in Mexiko.

Am Morgen dieses Tages wurde der Schüler, der Edgar Saúl heißt, von einer Gruppe seiner Mitschüler schikaniert und angegriffen. Laut der Version der Geschichte von Esperanza Diego Vázquez und Eulogio Hernández, den Eltern des Kindes, habe sich ihr Sohn in der Schule befunden, als sein Angreifer die Haarnadel geworfen habe.

Er habe das Weiße in seinem linken Auge getroffen und dies damit durchstochen. Das Kind ging dann ins Badezimmer und realisierte, dass etwas nicht stimmte.

Danach habe der Direktor der Schule angewiesen, ihn nach Hause zu bringen. Er habe nicht danach gefragt, was passiert sei oder wer verantwortlich sei. Dies habe dazu geführt, dass der Junge nicht sofort die nötige Aufmerksamkeit erhielt.

Die Eltern des Kindes brachten ihm zum Arzt und dieser sagte ihnen, dass der Junge sein Auge verlieren würde, weil die Nadel den Augapfel gestochen und zum Platzen gebracht habe. Am Morgen des 30. Mai berichtete die Familie den Fall der lokalen Verwaltung.

Die leitende Person wurde der Schule verwiesen. Es wurde angegeben, dass er eine erste Beratung für nicht mehr als 3000 Pesos bezahlen würde.

Aber die Familie forderte, dass die Ämter in der Schule eingreifen würden, damit der Junge die Behandlung durch einen Spezialisten bekommen könnte. Sie warfen ihm vor, dass er nicht sofort gehandelt hätte, wie Periodicocentral.mx berichtete.