Ein homosexuelles Paar wurde in der Nähe einer Baar mit einem Messer angegriffen, weil sie Händchen hielten

31. Mai 2018
14:32
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Die beiden Männer waren nur wenige Blocks von ihrem Zuhause entfernt, als ein Mann sie mit homophoben Schimpfwörtern beleidigte und dann das Paar mit einem Messer attackierte.

Werbung

Sie glauben, dass sie angegriffen worden sind, weil sie Händchen hielten. Die beiden sagten, dass es kurz nach Mitternacht am Sonntag passiert sei, wie KDVR berichtete.

Sie möchten jedoch nicht, dass dieser Angriff sie definiert. Die Polizei von Denver in den USA, wo der Angriff passierte, hat einen Mann wegen des Angriffs festgenommen.

Sie ermitteln jedoch immer noch wegen in dem Fall.

„Ich erinnere mich nur daran, ihn anzuschauen und ihm zu sagen, dass es in Ordnung sein wird“, sagte Christopher Huizar. Die Männer erlitten mehrere Stichwunden von dem Fremden. Sie denken, dass er sie angegriffen hätte, weil sie schwul sind.

Werbung
Werbung

„Ich erinnere mich daran, wie er mich nach hinten zog und ich glaube, dass ich dabei in den Rücken gestochen wurde“, sagte Gabriel Roman.

Huizar und Roman waren auf dem Weg nach Hause von dem Nachtclub Church, als sie auf der 11th Avenue Hand in Hand gingen. Sie hörten, wie ein Mann homophobe Ausdrücke rief und in wenigen Sekunden mussten sie den Angriff abwehren.

„Wir rennen und bemerkten gar nicht, wie schlimm es war, bis ich nur dachte: 'Meine Hand!' Und da zog ich mein Hemd aus und wickelte es darum und es war überall Blut, so viel Blut“, sagte Huizar.

Werbung

Die beiden rannten so schnell es ging und brachen auf dem Parkplatz eines 7/11-Geschäftes zusammen. Beisteher riefen den Notruf und halfen ihnen mit ihren Verletzungen.

„Ich denke nur, dass mein Freund sterben wird“, sagte Huizar.

Huizar wurde einmal in den Hals gestochen, während Roman mehrere tiefe Schnitte in seinen Rücken und seine Hand erlitt.

„Es ist viel tiefer als körperlicher Schaden. Natürlich sind wir erleichtert, dass dieser Kerl gefangen wurde, aber es gibt diesen Schreck, man könnte sagen, wer ist sonst noch da draußen, der so ist?“

Werbung