logo
Mutter mit verbundenen Augen und ihren Kindern. | Quelle: Getty Images
Mutter mit verbundenen Augen und ihren Kindern. | Quelle: Getty Images

Vierfache Mutter verliert Haus bei Brand, Kinder führen sie Monate später mit verbundenen Augen zu einem neuen Haus - Story des Tages

Edita Mesic
20. Mai 2023
11:00

Sarah zog ihre vier Kinder nach dem Tod ihres Mannes allein auf und verlor leider ihr Haus bei einem Brand, als sie am wenigsten damit rechnete, dass etwas schief gehen könnte. Nachdem sie in die Armut gestürzt und gezwungen war, in einem Obdachlosenheim zu leben, nahm ihr Schicksal eines schönen Morgens eine Wende.

Werbung

Sarah betrachtete ihr Spiegelbild im Schlafzimmer, und eine Welle des Bedauerns überkam sie, als sie erkannte, wie drastisch sie sich in den letzten sechs Monaten verändert hatte. Der Tod ihres Mannes hatte ihr unaussprechlichen Schmerz und Kummer bereitet, und sie hatte sich einfach gehen lassen.

Sarah war eine alleinerziehende Mutter von vier Kindern, und es war alles andere als einfach gewesen, sie allein aufzuziehen. Als Jeff noch lebte, musste sie nie arbeiten und konnte sich problemlos um den Haushalt kümmern, während ein Kindermädchen auf die Kinder aufpasste.

Doch nach Jeffs Tod änderte sich alles. Sarah musste sich verändern. Sie musste ausgehen, sich einen Job suchen, lernen, die Steuern zu machen und zwischen Kindererziehung und Hausarbeit zu jonglieren. Das Haushaltseinkommen war beträchtlich geschrumpft, also musste Sarah unnötige Ausgaben einschränken und das Kindermädchen loswerden...

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Trotz aller Hindernisse verlor Sarah nicht die Hoffnung. Sie riss sich für ihre Kinder zusammen und beschloss, sie allein aufzuziehen. Doch mit der Zeit verlor Sarah das Vertrauen, dass sie eine gute Mutter war. Sie war nicht mehr in der Lage, die Kinder zu verwöhnen oder ihnen die volle Aufmerksamkeit zu schenken. Die einst liebevolle Mutter fragte nur noch selten nach den Bedürfnissen der Kinder, weil sie ständig mit Arbeit überhäuft war.

Normalerweise begnügte sich Sarah mit dem Nötigsten, es sei denn, ihre Kinder machten sie auf ihre Nachlässigkeit aufmerksam. Wenn sie bei der Arbeit war, ließ sie die Kinder in der Obhut ihrer Nachbarn, und wenn sie zurückkam, gab sie ihnen schnell zu essen und brachte sie in ihre Betten.

Dann saß sie allein und konnte sich endlich entspannen. In diesen wenigen Stunden, die sie nachts für sich hatte, konnte sie sich nach einem hektischen Tag entspannen. An den Wochenenden schloss sie sich oft in dem Zimmer ein, das Jeffs Büro war, um allein zu sein und in Ruhe arbeiten zu können, wenn ihre Kinder zu laut waren.

Als wäre das nicht genug, ließ sie abends oft die Mahlzeiten ausfallen und trank stattdessen Wein, um ihre Ängste zu vergessen und sich nicht aufzugeben.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Sarahs Leben war seit Jeffs Weggang so hektisch und stressig geworden, dass sie kaum noch Zeit für sich selbst hatte. Doch so sehr sie auch versuchte, ihrem chaotischen Leben zu entfliehen, indem sie sich in ein Zimmer einschloss oder nachts die wenigen Stunden "für mich" genoss, nichts half ihr, zur Ruhe zu kommen.

Als sie sich im Spiegel betrachtete, konnte sie sehen, dass der Stress ihr psychisch und physisch zugesetzt hatte. Sie sah zu dünn aus, hatte dunkle Tränensäcke unter den Augen, und ihre Haut war fahl und schlaff. Das war Sarahs letzter Strohhalm. So konnte sie nicht weitermachen. Sie wusste, dass sie aufhören musste, sich auszubrennen, bevor es zu spät war.

Also fasste Sarah an diesem Abend beim Blick in den Spiegel einen Entschluss.

Sie starrte auf ihr Spiegelbild und sagte sich: "Du wirst dich ändern, Sarah! Du ignorierst dich nicht länger. Du hast das Recht, dein Leben so zu leben, wie du es willst."

Sarah stand am nächsten Morgen früh auf und schickte ihrem Vorgesetzten eine E-Mail, dass sie sich dringend einen Tag frei nehmen würde. Sie traf Vorbereitungen für die Schulen ihrer Kinder, und nachdem sie sie losgeschickt hatte, beschloss sie, ihren eintönigen Zeitplan über den Haufen zu werfen und sich Zeit für sich selbst zu nehmen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Es sollte der beste Tag aller Zeiten werden. Sarah beschloss, ein langes, entspannendes Bad mit ihrem Lieblingsbadesalz zu nehmen und ihre Haut besonders lange zu verwöhnen. Aber zuerst beschloss sie, zum ersten Mal seit langem nicht auf der Flucht zu frühstücken.

Sarah hasste den typischen Instantkaffee, aber in der Vergangenheit hatte sie keine Zeit für etwas anderes gehabt. Aber jetzt nicht mehr. Sarah stellte ihre Lieblingskaffeemaschine mit Geysir auf den Herd und schaltete sie ein. Während sie auf ihren Kaffee wartete, ertönte ein Donnergrollen am Himmel, und Regen ergoss sich in dicken Vorhängen aus den verdunkelten Wolken.

Sarah stand am Küchenfensterbrett, schloss die Augen und atmete den herrlichen Geruch von feuchter Erde ein. Wie lange war es her, dass sie das Leben gelebt hatte? Wie lange hatte sie die Schönheit der kleinen Dinge um sie herum ignoriert?

Werbung

Sarah saß noch immer auf der Fensterbank und genoss ihre Gesellschaft, als ihr Telefon laut aus dem Schlafzimmer klingelte. Sie ignorierte es zunächst, weil sie sich einen Tag lang von ihren elektronischen Geräten fernhalten wollte, aber als es weiter klingelte, beschloss sie, den Hörer abzunehmen.

"Ja?", fragte sie, als sie die unbekannte Nummer abnahm.

"Hallo, Sarah! Wie geht's dir?"

"Natalie?", fragte sie. "Ach du meine Güte! Ich kann das nicht glauben! Bist du das wirklich?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Nein, Sarah! Es ist mein Geist, der dich nach all den Jahren ruft!", lachte Natalie . "Und, wie geht es dir so im Leben?"

Werbung

"Oh, mir geht's gut...ich bin nur einsam, nachdem Jeff, du weißt schon, weg ist...ich vermisse ihn."

"Das tut mir so leid, Sarah. Ich habe es erst vor kurzem erfahren und ich wollte dich wirklich anrufen..."

Natalie war Sarahs Freundin, aber sie hatten den Kontakt verloren, nachdem Natalie und ihr Mann nach Europa gezogen waren. Sarah fühlte eine seltsame Erleichterung nach einem herzlichen Gespräch mit einer Freundin, die sie schon lange nicht mehr gesehen hatte.

Doch leider war Sarah so in das Gespräch vertieft, dass sie ihren Kaffee, der noch auf dem Herd stand, völlig vergaß. Das Wetter schlug um, und starke Böen wehten den Fenstervorhang zum Herd, so dass dieser Feuer fing.

Sarah legte den Hörer auf, als sie etwas Verbranntes roch und bemerkte, dass Rauch ihr Zimmer erfüllte, was sie zum Husten veranlasste. "Nat, ich rufe dich gleich zurück!" Sie nahm den Hörer ab und rannte aus ihrem Zimmer, nur um festzustellen, dass ihr Haus in Flammen stand!

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Werbung

Sarah konnte kaum atmen, da der Rauch jeden Quadratzentimeter des kleinen Hauses ausfüllte. Dicke Flammen hatten jeden Winkel des Wohnzimmers und der Küche verschlungen, so dass sie das Schlafzimmerfenster öffnen und fliehen musste.

Als Sarah aus dem Fenster sprang, holte sie tief Luft und hechelte wie ein wilder Hund. Sie hatte Angst, in dem brennenden Haus zu ersticken. Dann wählte sie mit zitternden Händen den Notruf. Doch als die Feuerwehrleute eintrafen, war es zu spät.

Sarahs Haus bestand nur noch aus einem Haufen verkohlter Trümmer. Was würde sie jetzt tun? Wohin sollte sie gehen? Ihre Nachbarn sahen sie mitleidig an und boten ihr an, sie zu beherbergen, bis sie eine neue Bleibe gefunden hatte. Aber Sarah konnte ihre Gunst nicht annehmen.

Selbst in den dunkelsten Zeiten gibt es immer Hoffnung.

Sie wusste, dass niemand ihre Kinder zu Hause sehen wollte, vor allem nicht in der derzeitigen Rezession und Wirtschaftslage. So stand sie hilflos und weinend da, als sie sah, wie alle in ihre Häuser zurückkehrten. Sarah und ihre Kinder waren auf die Straße gezerrt worden, weil sie keine Bleibe mehr hatten...

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Was die Sache noch schlimmer machte, war die Tatsache, dass Sarah hilflos war. Bevor sie aus dem Fenster sprang, hatte sie ihr Telefon und ihr Portemonnaie mit ihrer Debitkarte und ein paar Ersparnissen gerettet, damit sie und ihre Kinder nicht hungrig ins Bett gehen mussten. Aber sie hatte keinen Ort mehr, an dem sie sich und ihre Kinder unterbringen konnte.

Schweren Herzens machte sich Sarah auf den Weg zur Schule ihres jüngsten Sohnes, um ihn abzuholen. Als alle ihre Kinder von der Schule zurück waren, erzählte sie ihnen die harte Realität.

"Kinder...", sagte sie. "Wir werden für einige Zeit an einen sehr seltsamen Ort ziehen müssen, denn das Haus, das Papa uns gebaut hat ...", sie hielt inne. "Es ist ... es ist weg, Leute. Wir werden in ein Obdachlosenheim ziehen!"

Sarah brach zusammen und erklärte ihren Kindern, dass sie jetzt in einem Obdachlosenheim leben müssten. Leider war ihr Haus nicht versichert, weil sie und ihr Mann nie gedacht hatten, dass sie es brauchen würden. Sarah konnte nicht sofort eine neue Wohnung mieten, weil sie nur wenig Geld hatte. Sie musste ihre Kinder ernähren, sie zur Schule schicken und zur Arbeit pendeln. Um Geld zu sparen, zogen sie und ihre Kinder in ein Obdachlosenheim.

Die dunklen, trostlosen Räume, in denen sie sich dort aufhalten mussten, standen in krassem Gegensatz zu ihrem schönen und gemütlichen Zuhause. Im Obdachlosenheim war die Sicherheit ihrer Kinder ständig bedroht, es wurden Dinge gestohlen, und Fremde wurden gewalttätig und misshandelten sie.

Werbung

Sarah hatte sich vorgenommen, so viel Geld wie möglich zu sparen, um ein neues Haus zu mieten und aus der stinkenden Wohnung auszuziehen. Sie verachtete es, ihre Kinder in dreckigen Etagenbetten schlafen zu sehen und bei allem Kompromisse einzugehen!

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Aber es stellte sich heraus, dass die Dinge schwieriger waren, als Sarah gedacht hatte. Sie arbeitete Tag und Nacht hart, aber selbst nach dem Verzicht auf die kleinen Annehmlichkeiten - mit dem Bus zur Arbeit zu fahren oder einen billigen Kaffee zu kaufen, um den Tag zu beginnen - konnte sie kaum etwas sparen.

Ihre Kinder wurden oft krank, weil sie nicht genug zu essen und zu schlafen bekamen, und als sie sah, dass sie in fast allen Bereichen des Lebens versagte, wurde Sarah zunehmend depressiv. Manchmal baten ihre Kinder sie, in ihr altes Haus zurückzukehren, um zu sehen, ob sie noch etwas Wertvolles besäßen, das ihnen in ihrer Not helfen könnte, aber Sarah wollte nicht dorthin zurückkehren.

Werbung

Es würde sie nur daran erinnern, wie sie dort durch ihre Nachlässigkeit alles verloren hatte. "Muss Mama nicht arbeiten, wenn wir hier weg wollen?", sagte sie ihren Kindern als Ausrede. "Mama muss sich also auf ihre Arbeit konzentrieren!"

Aber Sarah wusste nicht, wann sich ihre Schicksale ändern würden. Nach dem schicksalhaften Vorfall hatte sie den Kontakt zu ihren Nachbarn abgebrochen, weil sie befürchtete, dass diese versuchen würden, sie davon zu überzeugen, sich von ihnen helfen zu lassen. Das wollte Sarah nicht. Es war ihr zu peinlich, ihre Hilfe anzunehmen.

***

Einige Monate später war Sarahs Geburtstag, den sie nicht feiern wollte. Sie erhielt mehrere Wünsche, aber sie ging auf keinen einzigen ein. Als ihre Kinder von der Schule zurückkamen, beschloss sie, sie zu einem guten Mittagessen einzuladen und dann wieder an ihre Arbeit zu gehen.

Aber sie wollten nicht ausgehen und hatten eine seltsame Bitte. "OK, Mami!", sagte Sarahs älteste Tochter, Rose. "Du musst die Augenbinde aufsetzen und mit uns kommen!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Was?" fragte Sarah. "Aber warum? Was habt ihr denn vor?"

"Ach, komm schon!", schüttelte ihr jüngerer Sohn Morales den Kopf. "Mami, du wirst unsere Überraschung verderben! Pssst ... wir gehen mit dir an einen besonderen Ort!"

"Hört zu, Kinder", sagte Sarah. "Mami muss wieder an die Arbeit. Denkt daran, wir müssen von hier wegziehen und-"

"Mami, bitte!" Rose runzelte die Stirn. "Es wird nicht lange dauern! Versprochen!"

Als Sarahs Kinder begannen, darauf zu bestehen, hatte sie keine andere Wahl, als nachzugeben. Sie verbanden ihr die Augen, hielten ihre Hände fest und führten sie aus dem Haus.

"Mami, nicht schummeln!", sagte Rose und schaute zu Sarah, die durch die Augenbinde spähte. "Du darfst sie erst abnehmen, wenn ich es sage!"

"OK, OK!" Sarah gluckste und setzte sie richtig auf. "Ich hoffe, das dauert nicht lange!"

Sarah hatte keine Ahnung, was ihre Kinder mit ihr vorhatten. Sie wusste, dass sie irgendwo weit weg von der Obdachlosenunterkunft unterwegs waren, denn sie waren irgendwann in einen Bus gestiegen. Dann stieg sie aus dem Bus aus und musste ein ganzes Stück laufen, bis sie endlich dort ankamen, wo sie hinwollten.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"WIR SIND HIER!", zwitscherten ihre Kinder. "Mami! Nimm die Augenbinde ab!"

Sarah lachte nervös. "Na gut!"

Als Sarah die Augenbinde abnahm, schlug sie schockiert die Hände vor den Mund.

"Heiliger Strohsack!", keuchte sie. "Das kann doch nur ein Traum sein!"

Freundlichkeit gibt es auch in der heutigen grausamen Welt.

Sarah konnte nicht glauben, dass ihre Kinder sie an denselben Ort gebracht hatten, an dem ihr Haus vor Monaten in Flammen aufgegangen war. Doch statt der verkohlten Überreste stand nun ein neues, schönes Haus vor ihnen.

Werbung

Einen Moment lang hatte Sarah das Gefühl, dass ihr Verstand ihr einen Streich spielte. Sie zwickte sich sogar, um zu prüfen, ob das alles echt war, und es war es!

"Wie... wo... was... was ist hier passiert?", fragte sie sich laut.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

In diesem Moment sah Sarah, wie ihre Nachbarn aus ihren Häusern strömten und auf sie und ihre Kinder zueilten. Sie hielten Luftballons und Knallfrösche in der Hand, jemand entrollte ein "Alles Gute zum Geburtstag"-Banner, und alle sangen miteinander.

Sarah brach in Tränen aus, als sie alles verstand. Ihre Nachbarn hatten versucht, so viel wie möglich aus ihrem ausgebrannten Haus zu retten und wollten es ihr zurückgeben. Sie wussten, dass es für Sarah schwer sein würde, vier Kinder allein großzuziehen, und so beschlossen sie, ihr ein neues Haus zu bauen.

Werbung

Sie nahmen das Design von Sarahs altem Haus als Grundlage und versuchten, es zu modernisieren, wobei sie auch Sicherheitseinrichtungen anbrachten, damit das neue Haus für Sarahs Familie sicherer war. Als das Haus endlich fertig war, konnten sie Sarah nicht erreichen, weil sie nicht auf ihre Anrufe reagierte.

Also beschlossen sie, sie zu überraschen, indem sie ihre Kinder in die Planung ihrer Geburtstagsparty einbeziehen!

"Oh Gott..." Sarah schluchzte. "Wie ... wie soll ich euch nur danken? Ich werde es euch zurückzahlen. Das versichere ich euch!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Mach dich nicht lächerlich, Sarah", sagte ihre Nachbarin. "Du hast uns immer geholfen, wenn wir dich gebraucht haben. Bitte bring uns nicht in Verlegenheit, indem du sagst, dass wir erwarten, dass du uns das Geld zurückzahlst. Willkommen zu Hause! Ich hoffe, dass du und deine Kinder von nun an nur noch schöne Erlebnisse haben."

Werbung

Sarah war zu Tränen gerührt. Sie dankte jedem ihrer Nachbarn für das, was sie getan hatten, während sie sich nur von ihnen distanziert, sie vergessen und weitergemacht hatte.

Ein paar Tage später zog Sarah mit ihren Kindern in das Haus ein, und die gesamte Nachbarschaft wurde wie eine große, liebevolle Familie, die ihre Freuden und Sorgen miteinander teilte. Sarah hatte nie Probleme, Hausarbeit und Kindererziehung unter einen Hut zu bringen, denn ihre Nachbarn waren immer bereit, ihr zu helfen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Selbst in den dunkelsten Zeiten gibt es immer Hoffnung. Sarah und ihre Kinder wurden auf die Straße gezerrt, nachdem sie ihr Zuhause verloren hatten, aber sie bekamen Hilfe, und ihr Leben änderte sich.
  • Auch in der heutigen grausamen Welt gibt es noch Freundlichkeit und gute Menschen, die denen helfen, die in Not sind. Sarahs Nachbarn machten sich die Mühe, ihr und ihren Kindern zu helfen, weil sie an Freundlichkeit und gute Taten glaubten.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine arme Mutter, die kaum über die Runden kommt, bis ein unbekannter Jake Reid ihr am Muttertag 200.000 Dollar schickt.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung