logo
Alter Kleintransporter auf dem Schulparkplatz | Quelle: Flickr / Alabama Extension (Public Domain) Flickr / Crown Star Images (CC BY 2.0)
Alter Kleintransporter auf dem Schulparkplatz | Quelle: Flickr / Alabama Extension (Public Domain) Flickr / Crown Star Images (CC BY 2.0)

Mädchen weigert sich, die Schule mit Vater zu verlassen; Lehrerin ruft die Polizei, nachdem sie ihnen gefolgt ist – Story des Tages

Edita Mesic
01. März 2023
21:40

Die Grundschullehrerin, Frau Evans, macht sich Sorgen um ihre neue Schülerin, als ihr auffällt, dass das Mädchen oft schmutzige Kleidung zur Schule trägt und selten mit jemandem spricht. Eines Tages folgt sie dem Mädchen nach Hause und macht eine schockierende Entdeckung.

Werbung

"Dieses Semester schließt uns sich eine neue Schülerin an", sagte Frau Evans ihrer Klasse. "Das ist Kitty. Lässt uns sie herzlich willkommen heißen!"

Kitty rutschte langsam von ihrem Stuhl, als die Klasse sie begrüßte. Das offensichtliche Unbehagen des jungen Mädchens verschlimmerte sich, als einige Schüler fragten, woher sie käme und warum sie dort sei.

Frau Evans kannte die traurige Geschichte, die das Mädchen Mitte des Jahres zwang, ihre Schule zu besuchen. Ihr Herz zerbrach, während sie die Dokumentation der kleinen Kitty betrachtete. Sie lenkte die anderen Schüler schnell ab.

"Ich bin mir sicher, dass wir alle Kitty mit der Zeit besser kennenlernen werden. Im Moment ist es jedoch Zeit für Mathe."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Die Klasse holte mit einem Stöhnen ihre Arbeitshefte hervor. Kitty blieb sehr ruhig. Sie hielt ihren Kopf gesenkt, sodass ihr dunkles Haar ihr Gesicht verdeckte. Frau Evans kniete sich neben ihrem Schreibtisch.

"Hallo, Kitty", sagte sie.

"Ich möchte dich nur wissen lassen, dass ich immer verfügbar bin, wenn du reden musst. Die Schule zu wechseln ist hart, aber ich bin sicher, du wirst dich bald einleben."

Kitty warf ihr einen Blick zu, und Frau Evans sah ihre traurigen braunen Augen. Das arme Kind hatte so viel durchgemacht!

"Danke, Frau Evans", flüsterte Kitty.

Frau Evans legte dem Mädchen eine Hand auf die Schulter und fuhr mit dem Unterricht fort. Am Ende des Tages wartete sie mit Kitty draußen, um ihren Vater zu treffen. Bald näherte sich ihnen ein kräftiger Mann.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Hallo, Kitty", sagte er. "Hattest du einen guten Tag in der Schule?"

Kitty nickte und verließ Frau Evans Seite, um sich zu dem Mann zu gesellen.

"Sie müssen Kittys Vater sein." Frau Evans streckte ihre Hand aus, um den Mann zu begrüßen. "Ich bin ihre Lehrerin, Frau Evans."

"Schön, Sie kennenzulernen, Frau Evans. Ich bin Steve." Kittys Vater lächelte und schüttelte ihre Hand. Dann wandte er sich Kitty zu. "Warum wartest du nicht auf mich im Auto, Schätzchen? Ich bin sicher, du möchtest den schweren Rucksack abstellen, und ich möchte eine Minute, um mit Frau Evans zu sprechen."

Kitty warf ihrem Vater einen seltsamen Blick zu, rannte aber zu einem alten Pickup davon.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Kitty hatte es in den letzten Monaten schwer", sagte Steve. "Ich würde es schätzen, wenn Sie sie im Auge behalten."

"Ich habe festgestellt, dass der Grund, warum sie hierher versetzt wurde, der Tod ihrer Mutter ist."

Frau Evans musterte ihn. "Wie hat sie sich eingewöhnt?"

"Manche Tage sind besser als andere. Ich habe sie und Shawna nicht so oft gesehen, wie ich wollte, seit ich wegen der Arbeit hierhergezogen bin." Steve zuckte mit den Schultern. "Ich denke, es wird besser laufen, wenn wir uns wieder aneinander gewöhnt haben."

"Ich bin mir sicher, dass sie das tun werden." Frau Evans lächelte. "Und keine Sorge, ich werde alles tun, was ich kann, um Kitty beim Einleben zu helfen."

Frau Evans hielt Wort. Sie behielt Kitty in den nächsten Wochen genau im Auge, und was ihr auffiel, beunruhigte sie. Das Mädchen trug oft die gleiche Kleidung zur Schule. Die Kleidung war normalerweise staubig und fleckig.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Kitty war auch im Unterricht ruhig. Auf dem Spielplatz saß sie allein und ignorierte die anderen Kinder, wenn sie versuchten, sie in ihre Spiele einzubeziehen. Frau Evans versuchte, sie aus ihrem Schneckenhaus zu locken, aber das Mädchen blieb bis zu dem Tag zurückgezogen, an dem sie Frau Evans um Hilfe anflehte.

So konnte es nicht weitergehen! Frau Evans nahm ihr Handy aus ihrer Handtasche und rief die Polizei.

Der Unterricht war gerade zu Ende. Alle anderen Schüler unterhielten sich laut, als sie den Raum verließen, aber Kitty kam zu Frau Evans' Schreibtisch. Sie stand mit gesenktem Kopf und fest verschränkten Armen da.

"Ist alles in Ordnung, Kitty?", fragte Frau Evans.

Das Mädchen schüttelte den Kopf. Sie murmelte ein paar Worte, die Frau Evans nicht verstehen konnte.

"Sprich lauter, Schatz. Ich kann dich nicht hören."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich will die Schule nicht verlassen", schrie Kitty. Sie hob den Kopf und starrte Frau Evans mit Tränen in den Augen an.

"Ich möchte nicht zu meinem Vater gehen. Bitte, kann ich stattdessen bei Ihnen wohnen?"

Frau Evans' Herz brach bei der Verzweiflung in Kittys Stimme. Sie trat näher an das Mädchen heran und legte ihr eine Hand auf die Schulter. "Warum willst du nicht mit deinem Papa nach Hause gehen, Kitty?

Kitty sah weg. "Ich mag es nicht, bei meinem Vater zu leben. Ich möchte nicht mehr bei ihm bleiben."

"Oh, Süße. Ich weiß, es muss hart sein, sich an eine neue Stadt und eine neue Schule zu gewöhnen. Du hast so viel durchgemacht, und ich bin mir sicher, dass du das Leben vermisst, das du früher hattest."

"Ich vermisse meine Mutter", schluchzte das kleine Mädchen. "Ich vermisse mein Zimmer."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Kitty?" Steve erschien an der Tür und blockierte sie mit seinem muskulösen Körper. "Da bist du ja. Ich habe mir Sorgen gemacht, als ich dich nicht draußen gesehen habe."

Kitty wirbelte herum und wich vor ihrem Vater zurück. "Ich gehe nicht mit dir!"

Steves Gesicht zerknitterte. "Komm schon, Kitty. Sei nicht so."

Kittys Lippen zitterten. Tränen flossen über ihre staubigen Wangen, als sie ihren Vater ansah.

"Du weißt, dass ich mich sehr versuche, ein guter Vater zu sein, oder?" Steve kniete sich vor seiner Tochter. "Die Zeiten sind jetzt hart, aber eines Tages wird sich alles ändern. Du wirst sehen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Steve streckte Kitty seine Hand hin. Nach einem langen Moment trocknete Kitty ihre Augen und schlurfte auf ihn zu.

Frau Evans war sich nicht sicher, was sie von dieser Situation halten sollte. Kitty war eindeutig unglücklich mit ihrem Vater, aber wie viel davon lag an ihrer Trauer? Sie vermutete, dass da noch mehr vor sich ging.

"Lasst uns alle zusammen herausgehen." Frau Evans stand auf und reichte Kitty ihre Hand.

Als sie den Parkplatz erreichten, löste sich Kitty von den Erwachsenen und rannte zum Pickup ihres Vaters.

"Es tut mir leid, Frau Evans", sagte Steve.

"Kitty war in letzter Zeit sehr gestresst und kommt damit nicht gut zurecht."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Mir ist aufgefallen, dass sie manchmal in schmutziger Kleidung zur Schule kommt", sagte Frau Evans. "Ist zu Hause alles in Ordnung?"

Steves Augen weiteten sich und er rieb sich den Bart. "Ja. Äh, wir hatten ein paar Probleme mit den Leitungen. Ich schwöre, ich habe es dem Vermieter gemeldet, aber es ist noch niemand gekommen, um es zu reparieren."

"Es tut mir leid, das zu hören."

"Sie mag diese Outfits auch sehr, weil ihre Mutter sie für sie gekauft hat. Sie, äh, sie zieht sich nicht gerne um", fügte Steve hinzu.

Steve blieb plötzlich stehen, als sie nur noch wenige Meter von seinem Auto entfernt waren. "Ich weiß es wirklich zu schätzen, dass Sie auf Kitty aufpassen, aber ich denke, es wird noch eine Weile dauern, bis sie sich an all die Veränderungen in ihrem Leben gewöhnt hat."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Steve verabschiedete sich dann von ihr. Frau Evans sah zu, als er in seinen Pickup stieg. Das Auto knurrte und spuckte eine fürchterliche Rauchwolke aus, als er davonfuhr.

Trotz Steves Zusicherungen machte sich Frau Evans weiterhin Sorgen um Kitty. Sie kam nicht mehr in schmutzigen Kleidern zur Schule, aber jetzt kam sie oft zu spät zur Schule und fing an, den Unterricht zu schwänzen.

Eines Tages bemerkte Frau Evans, dass Kittys Gesicht blass und abgespannt war. Sie hatte dunkle Ringe unter den Augen und schien es kaum zu schaffen, im Unterricht wach zu bleiben.

Frau Evans begann zu vermuten, dass mit Kitty etwas nicht stimmte, und beschloss, der Sache auf den Grund zu gehen. Sie gab der Klasse etwas Arbeit, um sie zu beschäftigen, und ging hinaus, um Steve anzurufen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Hallo?"

"Hallo, Steve. Frau Evans, Kittys Lehrerin hier. Ich rufe an, weil ich bemerkt habe, dass Kitty in der Schule oft erschöpft wirkt."

"Das liegt daran, dass wir lange aufbleiben mussten, um an ihren Hausaufgaben zu arbeiten", antwortete Steve. "Ich habe, äh, auch lange gearbeitet. Deshalb kann ich ihr nicht früher am Abend bei ihren Hausaufgaben helfen."

"Nun, wenn Kitty Schwierigkeiten hat, dann ist es vielleicht besser, ihr einen Nachhilfelehrer zu besorgen."

"Danke, Frau Evans. Das ist wirklich nett von Ihnen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Später an diesem Tag wollte Frau Evans gerade das Klassenzimmer abschließen, als sie neben Kittys Schreibtisch ein zerknülltes Stück Papier auf dem Boden bemerkte. Sie hob es auf und stellte fest, dass es der Zettel war, den sie dem Mädchen mit den Nummern der Mathelehrer gegeben hatte.

Werbung

Frau Evans war verwirrt. Warum sollte Kitty die Notiz wegwerfen, wenn sie Schwierigkeiten mit den Schulaufgaben hatte? Sie eilte zum Fenster, um zu sehen, ob das Mädchen schon gegangen war.

In der Ferne verließen Steve und Kitty gerade das Schulgelände. Sie waren zu Fuß unterwegs, und Steve trug Kittys Rucksack auf seiner Schulter, während er die Hand des Mädchens hielt. Kitty hatte ihren Kopf gesenkt.

Frau Evans schüttelte den Kopf. Irgendetwas stimmte mit diesem Mädchen nicht, und sie würde heute genau herausfinden, was es war! Frau Evans eilte zu ihrem Auto. Sie war fest entschlossen, Kitty und ihrem Vater zu folgen, aber als sie die Straße erreichte, waren sie verschwunden.

Am nächsten Tag wartete Frau Evans, als Steve kam, um Kitty abzuholen. Sie gingen wieder zu Fuß, und Frau Evans folgte ihnen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Vater und Tochter gingen mehrere Meilen zu Fuß, bis sie den alten Pick-up erreichten, an den sich Frau Evans erinnerte. Es stand auf einem leeren Parkplatz am Stadtrand.

Steve öffnete das Auto und stellte Kittys Rucksack hinein. Dann griff er hinein und deckte die Fenster ab. Als er fertig war, stieg Kitty ins Taxi, und Steve schloss die Tür. Er ging herum und setzte sich auf die Ladefläche des Lastwagens.

Frau Evans verstand nicht, was vor sich ging. Kitty tauchte bald darauf in anderen Kleidern auf. Sie trug die Kleidung, die sie in der Schule getragen hatte, in ihren Armen. Frau Evans sah zu, wie sie zu einem nahe gelegenen Waschsalon gingen.

Frau Evans überquerte die Straße und spähte durch eine Lücke zwischen den alten Hemden, die die Fenster bedeckten. Was sie darin sah, ließ sie überrascht nach Luft schnappen.

So konnte es nicht weitergehen! Frau Evans nahm ihr Handy aus ihrer Handtasche und rief die Polizei.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Frau Evans, was machen Sie hier?"

Die Lehrerin drehte sich um und sah Kitty auf sich zukommen. Steve war ein paar Schritte hinter ihr und starrte sie geschockt an.

"Ich mache dem ein Ende."

Da kam die Polizei. Sie baten darum, in Steves Auto schauen zu dürfen und schüttelten den Kopf angesichts der zusammengefalteten Kleider, Kissen, Decken und des Teddybären, der auf dem Armaturenbrett lag. Es war klar, dass Steve und Kitty in dem Pick-up wohnten.

"Es ist nur vorübergehend!" Steve wandte sich von Frau Evans an die Polizei, als wüsste er nicht, wen er ansprechen sollte. "Ich habe meinen Job verloren, weil ich mich in der Fabrik verletzt habe, aber ich bekomme bald einen neuen! Dann sind wir nicht mehr obdachlos."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Es macht mir nicht so viel aus, das schwöre ich", rief Kitty. "Mein Papa hat mein Kissen mitgebracht und meinen Teddy, damit ich glücklich sein kann und das bin ich, versprochen!" Das kleine Mädchen packte einen Polizisten an der Hand. "Bitte nimm mir meinen Papa nicht weg!"

"Niemand will dich und deinen Vater trennen, Schatz", sagte der Polizist, "aber wir können dich nicht so leben lassen. Es wird bald kalt werden, und du brauchst eine Bleibe, wo es warm und sicher ist."

Der Polizist wandte sich dann an Steve. "Ich werde Sie und Ihre Tochter in ein Heim bringen. Sie bekommen dort Hilfe, um wieder auf die Beine zu kommen. Dort werden Sie und ihre Tochter gut versorgt."

Steve und Kitty gingen ins Heim und Steve wurde später wegen seiner Arbeitsverletzung in ein Rehabilitationszentrum eingeliefert. In der Zwischenzeit arrangierte Frau Evans ein besonderes Treffen für Eltern in der Schule. Sie erklärte ihnen die Situation von Steve und Kitty.

Die Schule organisierte eine Spendenaktion für den Vater und die Tochter. Sie sammelten genug Geld, um eine bescheidene Wohnung für Kitty und ihren Vater zu mieten, und spendeten alle Möbel und Geräte, die sie benötigten.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Im Laufe der Zeit verwandelte sich Kitty von einem ruhigen und zurückgezogenen Kind in ein Mädchen, das immer lächelte. Sie wurde die beste Schülerin ihrer Klasse und erhielt ein Vollstipendium für die Weiterbildung.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Scheue dich nicht, um Hilfe zu bitten. Wenn Steve den Mut gehabt hätte, früher um Hilfe zu bitten, hätte die Traurigkeit seiner Tochter vermieden werden können.
  • Vertraue deinem Bauchgefühl. Frau Evans hätte Steves Ausreden akzeptieren können, aber stattdessen entschied sie sich klugerweise dafür, ihrem Verdacht zu vertrauen, dass etwas mehr vor sich ging.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über eine Mutter gefallen, die misstrauisch wird, als ihr Sohn jeden Tag unter Tränen von der Schule zurückkommt.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung