logo
Ein junges Mädchen auf dem Weg zur Schule | Quelle: Shutterstock
Ein junges Mädchen auf dem Weg zur Schule | Quelle: Shutterstock

Vater findet einen Haufen Geld im Rucksack seiner jugendlichen Tochter und erfährt, dass sie nicht zur Schule geht - Story des Tages

Maren Zimmermann
12. Jan. 2023
21:40

Ein Vater macht sich Sorgen, als er erfährt, dass seine Tochter die Schule geschwänzt hat, und er befürchtet das Schlimmste, als er ihren Rucksack durchsucht und einen Haufen Geld findet. Der weise Vater findet einen Weg, die Wahrheit herauszufinden, sie vor ernsthaften Problemen zu bewahren und ihr eine Lektion zu erteilen.

Werbung

"Okay, Kumpel, ich versuche zu kommen, aber ich werde dieses Wochenende hauptsächlich mit meiner Tochter abhängen", sagte Philip seinem Freund bei einem Anruf, während er ein undichtes Waschbecken für einen Kunden reparierte. Gerade als er auflegte, erhielt er fast sofort einen weiteren Anruf von der Lehrerin seiner 14-jährigen Tochter.

"Frau Anderson?" Philip war alarmiert, als er den Anruf entgegennahm. "Warum ruft sie mich an? Ich hoffe, Sabrina geht es gut."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Guten Tag, Frau Anderson! Wie kann ich Ihnen helfen?"

Zu Philips Entsetzen erfuhr er, dass seine Tochter in den letzten drei Tagen nicht in der Schule gewesen war. Philip war erschrocken, weil seine Tochter ihm gesagt hatte, dass sie an diesem Morgen zur Schule gehen würde. Aber sie hatte ihn angelogen...

Werbung

"Ist zu Hause alles in Ordnung, Herr Brown? Ich wollte nur sichergehen, dass es Sabrina gut geht und sie nicht die Grippe oder so etwas hat. Das Wetter ist zur Zeit furchtbar", fuhr die Lehrerin fort.

"Ah, ja, Frau Anderson. Kein Grund zur Sorge! Danke", legte Philip auf, da er keine Ausreden finden konnte. Er hatte keine Ahnung, dass Sabrina die letzten drei Tage die Schule geschwänzt hatte und rief sie sofort an, um es herauszufinden.

"Hey, Süße, wo bist du?", fragte er Sabrina.

"Vater?? Ich bin in der Cafeteria. Ich habe gerade mein Mittagessen gegessen. Ich komme zu spät zum Unterricht", sagte sie ihm.

"Oh, okay... Kannst du bitte unterwegs Milch kaufen?", fragte er sie. Philip wusste, dass Sabrina ihn wahrscheinlich wieder anlügen würde, wenn er sie fragte, wo sie war und ihr sagte, dass er wusste, dass sie nicht in der Schule war.

Als er nach der Arbeit nach Hause kam, sah er zwei Kartons Milch auf dem Tisch und stellte fest, dass Sabrina bereits nach Hause gekommen war. "Schatz, ich bin zu Hause", rief er, aber es kam keine Antwort. Philip schaute sich nach seiner Tochter um, aber sie war nicht zu Hause.

Als Philip merkte, dass Sabrina irgendwohin gegangen war, beschloss er, in ihrer Schultasche nachzusehen. Früher hatte er so etwas nicht getan, aber jetzt war er dazu gezwungen.

Werbung

Philip befürchtete, dass seine Tochter in schlechte Gesellschaft geraten und Drogen verwenden könnte. Er wusste, dass es dumm war, an seinem Kind zu zweifeln und voreilige Schlüsse zu ziehen, aber er war nicht bereit, den Umständen zu vertrauen. Er wurde von der Angst geplagt, die jeder alleinerziehende Vater hat, wenn er eine jugendliche Tochter alleine großzieht. Philip wollte einfach nur sicher sein, dass Sabrina nichts Falsches tat und marschierte in ihr Zimmer.

Er sah sich einige Male um, bevor er Sabrinas Rucksack öffnete. Philip wollte nicht, dass sie es ihm verübelte, dass er ihre Tasche durchsuchte, wenn sie nicht da war. Er durchwühlte ihren Rucksack und befürchtete, dass er Drogen finden würde. Aber als Philip ein Bündel Bargeld herausholte, war er nicht weniger erschrocken.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

"Oh mein Gott... Woher hat sie so viel Geld?", keuchte er. Philip steckte das Geld zurück in Sabrinas Rucksack und ließ ihn so, wie er war. Er eilte aus ihrem Zimmer und fürchtete sich vor dem, was seine jugendliche Tochter anstellen könnte.

"Wie bringe ich sie dazu, die Wahrheit zu sagen?", grübelte er. "Wenn Samantha noch am Leben wäre, wüsste sie bestimmt, was zu tun ist", dachte er an seine verstorbene Frau, während er auf dem Bett saß.

Philip, Samantha und Sabrina waren vor fünf Jahren eine glückliche Familie gewesen. Doch ihr Glück kam zum Stillstand, und alles änderte sich, als bei Samantha Krebs im Endstadium diagnostiziert wurde.

Sabrina konnte die Tatsache nicht verkraften, dass sie ihre Mutter bald verlieren würde. Philip lieh sich Geld, verkaufte sein Bauernhaus und tat alles, um das Leben seiner Frau zu retten, aber vergeblich. Samantha starb und das war ein harter Schlag für Sabrina.

Neben der Therapie half ihr die Unterstützung ihres Vaters, allmählich zu heilen. Sabrina und Philip waren wie beste Freunde, und sie hatten nie Geheimnisse. Aber als Sabrina in die Pubertät kam, konnte sie nicht mehr alle ihre Probleme mit ihrem Vater teilen, und selbst Philip verstand das. Trotzdem bemühte er sich immer, ein Gleichgewicht zwischen Erziehung und Freiheit für seine Tochter zu finden.

Außerdem vertraute er Sabrina und zweifelte nie an ihren Handlungen. Philip hätte seiner Tochter auch weiterhin vertraut, wenn er nicht unter "mysteriösen Umständen" einen Haufen Geld in ihrer Tasche gefunden hätte. Aber jetzt wusste er, dass er das nicht mehr tun konnte, bevor er nicht herausgefunden hatte, woher das Geld stammte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Später am Abend bereitete Philip gerade das Abendessen vor, als Sabrina nach Hause kam. Sie verhielt sich ganz normal und fuchtelte mit ihrem Telefon herum. "Hey, Süße, das Essen ist fertig! Warum isst du nicht mit?", brach er ihr Schweigen.

Philip merkte schnell, dass sie sich über etwas aufregte und versuchte, es zu verbergen. Aber er tat so, als ob er nichts bemerkt hätte. "Und, wie war dein Tag in der Schule?", fragte er sie.

"Hm, Vater, es war ganz gut", seufzte Sabrina. "Der Mathetest heute war so schwierig. Ich hoffe, ich bestehe ihn, denn ich will nicht, dass Frau Anderson meine Noten vor der ganzen Klasse verkündet."

"Hmmm, na gut! Dein Essen wird kalt. Bitte iss bald und ruhe dich aus", sagte Philip. Er wusste, dass Sabrina wieder gelogen hatte, aber er beschloss, sie nicht nach dem Geld in ihrer Tasche zu fragen und warum sie die Schule schwänzte. "Es hat keinen Sinn, sie etwas zu fragen. Sie wird wieder lügen, um etwas zu vertuschen. Es wäre besser, wenn ich ihr morgen folge, um herauszufinden, wohin sie geht, wenn sie nicht zur Schule geht", dachte er.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Am nächsten Morgen behielt Philip Sabrina im Auge, während sie eilig ihr Müsli verschlang und sich ihren Rucksack schnappte. "Ich muss mir Notizen für eine Aufgabe in der Bibliothek machen. Tschüss, Vater!", sagte sie und eilte hinaus.

Als Philip bemerkte, dass Sabrina das Tor durchquert hatte, folgte er ihr schnell und war überrascht, als er sah, wie sie das Haus seines Freundes, Herrn Hudson, in der nächsten Straße betrat.

"Was macht sie denn da?", fragte sich Philip. "Die Schlüssel?? Oh mein Gott, wie ist sie an Georges Hausschlüssel gekommen?", erschrak er. Dann erinnerte sich Philip daran, dass Herr Hudson ihm vor ein paar Tagen seine Hausschlüssel gegeben hatte, bevor er abreiste, um seine Tochter in der nahe gelegenen Stadt zu treffen. "Ich hatte ihn an den Schlüsselhalter im Esszimmer gehängt", erinnerte er sich und erkannte, dass Sabrina ihn gestohlen hatte.

Philip war verwirrt. Erst die große Geldsumme im Rucksack seiner Tochter und jetzt das. Das war zu viel für ihn, und er verstand nicht, was da vor sich ging. Nach einer kurzen Wartezeit stürmte er in Herrn Hudsons Haus und war schockiert über das Chaos, das dort herrschte.

Werbung

"Was machst du hier?", wetterte er. "Und warum ist das Haus so unordentlich?"

Sabrina war schockiert, als sie ihren Vater sah.

"Papa?? Was machst du denn hier? Bist du mir gefolgt?"

"Ja, und ich hätte es schon viel früher tun sollen. Zum Glück hat mir Frau Anderson gesagt, dass du die Schule geschwänzt hast. Sonst hätte ich nicht gewusst, was du gemacht hast. Was zum Teufel ist hier los, Sabrina?"

An diesem Punkt wusste Sabrina, dass sie die Wahrheit nicht länger verbergen konnte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Papa, ich bin jetzt in der Oberschule, und ich habe so viele neue Klassenkameraden", begann Sabrina. "Sie sind alle reich, und ich wollte in der Klasse beliebter sein. Ich wollte, dass mich alle loben und sich mit mir anfreunden. Ich wollte kein Streber und Verlierer sein wie in der Mittelschule. Ich wollte dazugehören und nicht ausgegrenzt werden."

Sabrina brach zusammen, als sie das sagte, und erinnerte sich an ihr Leben in der Mittelschule, das letztes Jahr ein wahrer Albtraum gewesen war.

Werbung

Damals wurde Sabrina von einem Mädchen namens Erika, einem der hübschesten Mädchen der Klasse, und ihrer Clique schikaniert. Sie ließen sie nie in ihren Club, weil sie der Meinung waren, sie sei nicht so reich wie sie. Sie machten sich ständig über Sabrina lustig, und sie hatte nie viele Freunde.

Selbst die wenigen Mädchen, mit denen sie abhing, sprachen nur darüber, wie reich und schön Erika und die Mädchen aus ihrer Gang waren. Das ärgerte Sabrina, aber sie machte ihr nie eine Szene. Als sie in ihr erstes Jahr an der Oberschule kam, verliebte sie sich Hals über Kopf in Roger, einen neuen Jungen in der Klasse.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Sabrina mochte Roger. Er war gutaussehend und klug, aber das Einzige, was ihr Sorgen machte, war, dass Roger mit Erika und den anderen Mädchen befreundet war. Wann immer Sabrina versuchte, mit ihm zu reden, gingen ihr die Mädchen aus dem Weg und nahmen ihn mit.

"Halt dich von Roger fern", sagten sie ihr und schikanierten sie, weil sie in ihn verknallt war. In der Klasse machten Gerüchte die Runde, und Sabrina war tief verletzt. Aber gleichzeitig konnte sie nicht aufhören, Roger zu mögen, obwohl sie ihr Bestes tat, um sich von ihm fernzuhalten.

Werbung

Als sie nicht mehr aufhören konnte, an ihn zu denken, wusste Sabrina, dass ihre einzige Chance, ihm näher zu kommen, darin bestand, sich mit den Mädchen anzufreunden. Als sie nicht wusste, wie sie es ihnen recht machen konnte, sah sie, wie Herr Hudson ihrem Vater vor ein paar Tagen seine Hausschlüssel gab. Schnell kam Sabrina eine Idee, und sie beschloss, eine Party für die Mädchen zu veranstalten und lud sogar Roger dazu ein.

Sabrina und ihr Vater wohnten in einem kleinen Haus, also wusste sie, dass es nichts bringen würde, wenn sie ihre Freunde zu einer Party bei sich zu Hause einladen würde. Sie wusste, wie schön und geräumig das Haus von Herrn Hudson war, mit all seinen prächtigen Möbeln und einer Speisekammer voller Lebensmittel und Getränke.

"Sie werden mich nicht mehr hänseln, und ich kann eine von ihnen sein... Und Roger wird anfangen, mit mir zu reden. Er wird mich nicht mehr ignorieren", dachte sie und nahm ohne das Wissen ihres Vaters die Hausschlüssel von Herrn Hudson an sich.

Am Sonntag log Sabrina ihren Vater an, dass sie an der Geburtstagsfeier eines Freundes teilnehmen würde und hatte das Haus von Herrn Hudson für die Wochenendparty hergerichtet. Sie hatte alle seine Familienfotos auf dem Dachboden versteckt, um sicherzustellen, dass das Haus keinen Hinweis darauf hinterließ, dass es nicht ihr gehörte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Die Party war an diesem Abend in vollem Gange. Sabrina gab ihr ganzes Taschengeld, das sie gespart hatte, für Pizza aus. Sie holte Snacks und Getränke aus Herrn Hudsons Speisekammer und sorgte dafür, dass die Mädchen nichts zu meckern hatten. Aber dann wurde es wild, als Roger und Erika eine Essensschlacht machten und aufeinander losgingen.

Sabrina war verletzt, als Roger sie nicht einmal bemerkte, während sie ihn mit Erika spielen sah. Während er sie verfolgte, stolperte er über den Teppich und stieß gegen den Fernseher, der daraufhin auf dem Boden zerbrach.

"Ich habe versucht, die Mädchen aufzuhalten, aber sie haben nicht auf mich gehört", kehrte Sabrina in die Gegenwart zurück und weinte sich bei ihrem Vater aus. "Sie rannten weiter im Haus herum und machten das Bett von Herrn Hudson kaputt, als sie darauf sprangen. Sie hatten eine Essensschlacht, und jemand hat den Fernseher und das Keramikgeschirr kaputt gemacht."

"Und dann sind sie gegangen, als die Party vorbei war. Sie weigerten sich, mir zu helfen, das Chaos aufzuräumen, und ich wusste, dass ich in Schwierigkeiten steckte."

Werbung

"Aber das erklärt nicht die vielen Geldbündel in deiner Schultasche. Woher hattest du so viel Geld?" Philip unterbrach sie.

"Papa?? Du hast meine Schultasche kontrolliert?" Sabrina war erschrocken.

"Und deshalb bin ich dir gefolgt. Und jetzt sag mir die Wahrheit. Wer hat dir so viel Geld gegeben?"

Wenn Philip nur wüsste, dass Sabrina etwas preisgeben würde, worauf er nicht vorbereitet war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

"Vater", schluckte Sabrina ihre Ängste hinunter und begann. "Ich habe das Geld gestohlen."

"WAS?? DU HAST GELD GESTOHLEN? VON WO??"

"Aus dem Schrank von Herrn Hudson."

Werbung

Es stellte sich heraus, dass Sabrina die Schule geschwänzt hatte, um in Herrn Hudsons Haus etwas zu reparieren. Als sie sein Zimmer aufräumte, untersuchte sie seinen Schrank und fand in der Schublade einen Haufen Geld. Sie nahm ein paar Bündel, um den kaputten Fernseher und das Bett zu ersetzen und dachte, er würde es nie herausfinden.

Philip war erschrocken, denn er hatte nicht erwartet, dass Sabrina so etwas tun würde. Er hatte Angst vor der Demütigung, die ihm drohte, wenn Herr Hudson herausfand, was Sabrina getan hatte. Philip hatte keine Zeit zum Nachdenken und handelte schnell, um seine Tochter zu retten.

"Es ist alles meine Schuld. ICH HABE EINE DIEBIN GROSSGEZOGEN! Ich schäme mich so sehr", schimpfte er.

Sabrina ließ vor Scham den Kopf hängen. "Es tut mir leid, Papa", weinte sie.

"Geh und leg das Geld zurück in die Schublade. Ich hoffe, du hast keinen Cent ausgegeben. Bitte sag mir die Wahrheit, wenn du es getan hast", wütete Philip.

"Nein, Papa. Ich wollte heute gerade den Fernseher und das Bett ersetzen. Von dem, was ich gestohlen habe, habe ich keinen Cent genommen."

"Na gut! Wir müssen das Chaos aufräumen, bevor Herr Hudson kommt. Und dann müssen wir irgendwo hinfahren."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Philip und Sabrina räumten das Haus von Herrn Hudson auf und brachten die Dinge wieder an ihren Platz. Die Fotos wurden wieder an ihren alten Platz gehängt, der Boden wurde geschrubbt und alles war so ordentlich, wie Herr Hudson es hinterlassen hatte.

Philip gab seine Ersparnisse aus, um den kaputten Fernseher und das Bett durch neue Geräte zu ersetzen. Er war so verärgert, aber er wusste, dass dies der einzige Weg war, seine Tochter davor zu bewahren, als Diebin und Einbrecherin bezeichnet zu werden.

"Toll! Jetzt komm mit mir", sagte er zu Sabrina. "Wir müssen sofort irgendwo hingehen."

"Vater, wo gehen wir denn hin?"

"Das wirst du selbst sehen, und erst dann wirst du wissen, was für einen dummen Fehler du gemacht hast."

Dann fuhr er Sabrina in das Krankenhaus in der nahe gelegenen Stadt. Es war dasselbe Krankenhaus, in dem ihre verstorbene Mutter wegen Krebs behandelt worden war.

Werbung

"Vater, was machen wir hier?", fragte sie besorgt.

"Das wirst du schon wissen, meine Liebe", sagte Philip, während er sein Telefon herausholte und jemanden anrief.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ja, wir sind hier. Können wir dich besuchen?", sprach Philip.

"Also gut, ... Wir werden in fünf Minuten da sein."

"Vater, was ist hier los? Warum sind wir hier?", fragte Sabrina Philip. Er blieb plötzlich vor einer Station mit dem Schild stehen: Pädiatrisch-Onkologisches Zentrum.

"Sieh mal durch das Glas", sagte Philip, als Sabrina einen Schritt nach vorne trat und durch das runde Glas der Tür spähte. Sie sah Herrn Hudson, der die Hand eines glatzköpfigen Mädchens hielt.

Werbung

"Erinnerst du dich an Amy, die Tochter von Herrn Hudson? Hier wohnt sie, seit bei ihr Krebs diagnostiziert wurde", sagte Philip zu Sabrina.

"Herr Hudson hat seine Rente für ihre Behandlung gespart. Er hat mir erzählt, dass er das Geld in seinem Schrank aufbewahrt, weil er Angst hat, dass die Bank in letzter Minute auf sich warten lässt, falls er das Geld dringend für etwas braucht. Sabrina, du hast nicht nur sein Geld gestohlen, sondern auch versucht, das Leben seiner Tochter zu stehlen. Amy ist alles, was Herr Hudson hat, nachdem er letztes Jahr seine Frau verloren hat."

Tränen stiegen Sabrina in die Augen, als sie sah, wie Amy Herrn Hudson umarmte. Er erzählte ihr etwas und wischte ihr die Tränen weg.

"Und weißt du was? Ich glaube nicht, dass Amy sich Sorgen macht, nicht das beliebteste Mädchen in der Klasse zu sein. Es ist ihr egal, ob ihr Vater nicht blindlings Geld ausgibt, um ihr teure Sachen zu kaufen, oder ob er kein großes Haus hat. Sie wünscht sich nur, am Leben zu sein und ihren Kampf gegen den Krebs zu gewinnen. Sie will nur ihren Vater ... nicht sein Geld oder sonst etwas. Ich hoffe nur, dass Herr Hudson mir verzeiht, wenn er erfährt, dass ich dich gedeckt habe", fügte Philip hinzu, wobei ihm die Tränen in die Augen stiegen.

Werbung

Sabrina antwortete nicht und weinte leise vor sich hin. "Gott, was habe ich getan? Wie soll ich meinem Vater gegenübertreten?", dachte sie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Einige Monate vergingen, und Herr Hudson war Philip und Sabrina immer dankbar, dass sie sich um sein Haus kümmerten, während er weg war. Er vertraute ihnen wie immer, und sie ließen nie verlauten, was Sabrina in seinem Haus getan hatte.

Im folgenden Sommer begann Sabrina auf der Farm eines Freundes ihres Vaters zu arbeiten. Obwohl sie ihrem Vater nicht alles zurückzahlen konnte, beschloss sie, ihm ihre zwei Monatsgehälter zurückzugeben, um ihn für das Geld zu entschädigen, das er für sie ausgegeben hatte, um Herrn Hudsons Haus zu reparieren. Doch zu ihrer Überraschung weigerte sich Philip, auch nur einen Cent anzunehmen.

"Es geht nicht um Geld, nochmal, meine Liebe. Ich hoffe, du hast gelernt, wie Gier und Diebstahl dein Glück und das Leben eines anderen Menschen zerstören können. Ich bin froh, dass du dich geändert hast. Dieses Geld gehört dir, und du kannst es ausgeben, wie du willst."

Werbung

Sabrina konnte ihre Tränen nicht zurückhalten und spendete das gesamte Geld an diesem Abend für kranke Kinder. Sie wollte nicht das beliebte Mädchen in der Klasse sein. Sie sehnte sich weder nach Aufmerksamkeit noch nach reichen Freunden. Sie erkannte, dass Beliebtheit und Ruhm nur dann gelten, wenn man Gutes tut und seine Gier nicht dadurch stillt, dass man jemandem schadet.

Herr Hudson vertraute Philip und Sabrina weiterhin sein Haus an, und es ist ein Rätsel, ob er jemals erfahren würde, was Sabrina in seinem Haus getan hat.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Stehle nicht von jemandem. Du könntest am Ende dein Leben ruinieren und das der anderen. In ihrem Bestreben, in der Klasse beliebt zu sein, stahl Sabrina das Geld von Herrn Hudson. Sie schmiss eine Party in seinem Haus und ahnte nicht, welche Probleme auf sie zukommen würden. Vor allem aber war das Geld, das sie stahl, das hart verdiente Ersparte von Herrn Hudson, um seine Tochter im Kampf gegen den Krebs zu retten.
  • Lüge nie, denn du wirst noch mehr Lügen erzählen, um diese eine Lüge zu vertuschen. Als Sabrina ihren Vater belog, wusste sie nicht, dass sie noch mehr Lügen erzählen musste, um es zu vertuschen.
Werbung

Sag uns, was du denkst, und teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Ein Schulausflug wird zum Albtraum, als eine Mutter erfährt, dass ihr kleiner Junge, der auf der Tour verloren gegangen war, zuletzt mit einer Bande unter der Brücke gesehen wurde. Klicke hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Ist es falsch, dass ich wütend bin, dass meine Stieftochter unser Haus erben wird?

12. März 2024

Reicher Mann verlässt 300 Millionen Dollar teure Villa, während seine Tochter bei eisiger Kälte auf dem Boden schläft - Story des Tages

22. Juni 2024

5 Geschichten, als die Reichen beschlossen, die Armen zu schikanieren, und das Karma sie sofort erwischte

17. Mai 2024

3 herzzerreißende Geschichten über verschwundene Menschen, bei denen die Wahrheit plötzlich aufgedeckt wurde

20. Mai 2024

5 Geschichten über eine große Erbschaft mit einer unerwarteten Wendung der Ereignisse

10. Mai 2024

Alter Mann wird von der Hochzeit seiner Enkelin verbannt, nachdem seine Kinder herausgefunden haben, dass er als Hausmeister arbeitet - Story des Tages

17. Mai 2024

Bruder schmeißt seine kleine Schwester nach dem Tod der Eltern raus, Karma trifft ihn hart - Story des Tages

21. April 2024

Mein Vater hinterließ mir seine Villa, während seine neue Frau und seine Tochter jeweils nur 10.000 Dollar bekamen

21. April 2024

Witwer darf mit seinem neugeborenen Baby nicht an Bord eines Flugzeugs gehen, die 82-jährige Meredith hilft ihm

29. April 2024

Frau lässt Neugeborenes auf Business-Class-Sitz zurück und findet es 13 Jahre später - Story des Tages

28. Mai 2024

Braut verschwindet spurlos von der Hochzeit und trifft Bräutigam 5 Jahre später wieder - Story des Tages

03. Juli 2024

Warum ich mich weigerte, mich um meine behinderte Mutter zu kümmern - Story des Tages

30. Mai 2024

Kellnerin bemerkt merkwürdiges Verhalten der Braut auf ihrer eigenen Hochzeit und findet später einen Zettel in ihrer Tasche - Story des Tages

12. April 2024

Ich habe einen Mann in unserer Garderobe erwischt und meine Frau zunächst des Betrugs verdächtigt, aber die Wahrheit war viel schockierender

07. Mai 2024