logo
Ältere Frau entsorgt Müll | Quelle: Shutterstock
Quelle: Ältere Frau entsorgt Müll | Quelle: Shutterstock

"Du alte Schrulle!", verspotten Büroangestellte arme Hausmeisterin, ohne zu wissen, dass sie am nächsten Tag ihre Chefin sein würde – Story des Tages

Ankita Gulati
22. Dez. 2022
14:00

Als die 73-jährige Hausmeisterin Elizabeth die Mitarbeiter auffordert, ihre Büros zu verlassen, damit sie wischen und fegen kann, beleidigen die Mitarbeiter sie, ohne zu wissen, dass sie am nächsten Tag einen großen Schock erleben würden.

Werbung

Elizabeth, 73, marschierte aus dem Friedhof, Tränen strömten über ihr Gesicht. Sie hatte das Grab ihres verstorbenen Sohnes Jerry besucht. Elizabeth besuchte den Friedhof täglich und verbrachte einige Zeit in der Nähe von Jerrys Grab, um sich an ihre guten alten Tage zu erinnern.

"Jerry, Liebling, es tut mir leid … Mama ist heute ein bisschen spät dran", rief sie über seinem Grabstein. "Ich hoffe, du liebst den süßen Duft deiner weißen Lieblingsblumen, die ich von unserem Garten gepflückt habe."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Jerry war vor 20 Jahren bei einem Motorradunfall gestorben. Mit ihm wurden Elizabeths Freude und Zukunft an seinen Sarg genagelt. Sie konnte sich nach seinem Verlust kaum erholen und sie arbeitete schließlich als Reinigungskraft in einer privaten Firma, nur um über die Runden zu kommen.

Elizabeth wischte sich die Tränen weg, als der Blumenduft in ihren Händen sie an ihren Sohn erinnerte. "Ich komme morgen wieder. Tschüss, Schatz!", sagte sie und ging so schnell sie konnte weg, weil sie zu spät für die Arbeit war.

"Hallo, Frau Joel! Guten Morgen!", begrüßte sie der Wachmann vor dem Büro.

"Guten Tag, Simon. Ich bin fast spät dran. Ist der Chef heute zu Besuch?"

Werbung

Der Chef des Unternehmens, Herr Jefferson, leitete viele Filialen in verschiedenen Städten und Bundesstaaten. Allen wurde gesagt, dass er kommen würde, um die spezielle Einheit zu inspizieren, in der Elizabeth arbeitete.

"Ja, Frau Joel. Aber der Chef ist noch nicht gekommen. Fangen Sie bitte früh mit der Arbeit an, denn ich bin mir sicher, dass die, die in der Frühschicht arbeiten, ihre Büros schon verwüstet haben."

Elizabeth zog schnell ihre Arbeitsuniform an und machte sich daran, die Büros zu putzen. Drinnen hörte sie Leute lachen und sah, dass einige Angestellte noch immer die Räume besetzten, die sie als nächste putzen musste.

Werbung

Verspotte niemanden wegen seiner Arbeit. Ihr Spezialgebiet könnte deine Schwäche sein.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Sie wartete vor der Glastür eines Büros und hoffte, dass sie sie sehen und wissen würden, dass es Zeit zum Aufräumen war. Aber selbst nach zehn Minuten wollten die Angestellten drinnen nicht gehen.

Werbung

Elizabeth hatte viel zu tun, also verlor sie die Geduld und klopfte an die Tür. Sie sagte höflich: "Entschuldigen Sie bitte!"

Die Angestellten drehten sich um und einer von ihnen schrie die arme Elizabeth an.

"WAS?"

"Es wird spät. Ich muss dieses Büro putzen."

"Komm nach fünf Minuten wieder! Wir sind noch nicht fertig!"

Enttäuscht seufzte Elizabeth schwer und ging mit ihrem Eimer und dem Mopp, um ein weiteres Büro zu putzen. Sie fegte den Boden und entsorgte dort den Müll, dann kehrte sie wieder ins erste Büro zurück.

Werbung

Die Männer unterhielten sich immer noch dort. Verpackungen und Müll lagen herum, und es sah aus, als hätten sie den Geburtstag eines Kollegen gefeiert.

Elizabeth klopfte erneut. "Entschuldigen Sie, darf ich dieses Büro jetzt putzen?"

Die Angestellten waren mit Lachen beschäftigt und hatten für Elizabeth ein taubes Ohr.

"Entschuldigung! Darf ich jetzt anfangen zu putzen?", rief sie laut genug, damit sie hören und sich umdrehen konnten.

"DU ALTE SCHRULLE!", schrie einer der Angestellten. "Bist du blind oder was? Verstehst du nicht? Wir besprechen hier etwas Wichtiges! Komm in fünf Minuten wieder!"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ja, mach deine Arbeit, anstatt uns zu stören, alte Dame. Verschwinde!", fügte ein weiterer Angestellter hinzu. "Schau sie dir an, Mensch. Wer hat sie eingestellt? Sie ist so nervig. Wir müssen dafür sorgen, dass sie gefeuert wird."

Werbung

Plötzlich erfüllte Schweigen die Luft, als andere Mitarbeiter um Elizabeth strömten. Die Angestellten waren vor Schock blass. Ihr Chef, Herr Jefferson, stand direkt hinter der armen Hausmeisterin.

Elizabeth drehte sich um, um unter Tränen zu gehen. Obwohl sie ihren Chef nicht sofort erkannte, erkannte Herr Jefferson sie schnell als die Mutter seines verstorbenen besten Freundes Jerry.

"Frau Joel! Was machen Sie hier?", rief er und alle anderen schnappten vor Schock nach Luft. "Frau Joel, ich bin es ... Jeffery, Jerrys bester Freund aus der Schule und vom College. Wie geht es Ihnen? Es ist mir eine Freude, Sie zu treffen. Was machen Sie hier in meinem Büro?"

Werbung

"Oh, Jeffery, mein Junge! Wie geht es dir, Sohn?", weinte Elizabeth in Herr Jeffersons Armen.

"Es ist so viele Jahre her, seit ich dich das letzte Mal bei der Beerdigung meines Sohnes gesehen habe. Ich habe meinen Job gekündigt und mich vorzeitig zurückgezogen, weil ich mich nach dem Tod meines Sohnes nicht mehr auf meine Arbeit konzentrieren konnte. Ich habe mein Bestes getan, um Jerrys Leben nach dem Unfall zu retten. Und ich war emotional zerstört, nachdem er gestorben war. Ich hatte keine Lebensbestimmung."

Wie sich herausstellte, war Elizabeth vor Jahren eine erfahrene Buchhalterin gewesen. Sie war eine Witwe, die ihr Herz und ihre Seele der Erziehung ihres einzigen Sohnes gewidmet hatte. Der Motorradunfall hatte dazu geführt, dass sich Jerry aufgrund eines Blutgerinnsels in seinem Gehirn einer dringenden Operation unterziehen musste. Sie hatte all ihre Ersparnisse ausgegeben, um sein Leben zu retten, aber das Schicksal hatte andere Pläne.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

"Jahre vergingen in Not. Ich bin froh, dass die Rente immer noch hilft, aber ich konnte nicht untätig bleiben. Ich suchte einen Job, aber niemand wollte mich einstellen. Sie sagten, ich sei zu alt, und dann habe ich letztes Jahr hier einen Job als Reinigungskraft bekommen", sagte Elizabeth.

Werbung

Herr Jefferson umarmte Elizabeth und wischte ihre Tränen weg, bevor er sich wieder seinen Angestellten zuwandte.

"Ihr habt keine Ahnung, wer sie ist. Wie könnt ihr es wagen, die Mutter meiner besten Freundin zu verspotten? Sie ist eine großartige Mutter, und ich wünschte immer noch, ich hätte eine Mutter wie Frau Joel", begann Herr Jefferson.

"Ihr wisst nicht, was sie durchgemacht hat. Ihr seid nicht einmal einen kleinen Nagel an ihrem kleinen Finger wert. Lernt ihr, eure Ältesten zu respektieren und ihre Opfer zu ehren."

Eine unheimliche Stille erfüllte das Büro. Die Angestellten, die Elizabeth geneckt hatten, wussten, dass sie in großen Schwierigkeiten steckten.

Werbung

"Frau Joel, bitte kommen Sie mit. Wir müssen etwas wirklich Wichtiges besprechen!"

Diejenigen, die Elizabeth beleidigt hatten, erwarteten eine große Überraschung, als sie am nächsten Tag ins Büro zurückkehrten.

"Guten Morgen zusammen! Lernt eure neue HAUPTBUCHHALTERIN kennen, Frau Joel!", stellte Herr Jefferson Elizabeth formell allen vor. Diejenigen, die sie am Tag zuvor gehänselt und auf sie herabgesehen hatten, ließen vor Scham den Kopf hängen. Sie hatten keine andere Wahl, als sich bei ihr zu entschuldigen und sie von da an mit Würde und Respekt zu behandeln.

Herr Jefferson half Elizabeth, in ein komfortables Haus in seiner Nachbarschaft zu ziehen. Er kümmerte sich um sie wie um ihren Sohn und ließ sie nie wieder einsam oder verwaist fühlen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Eine Mutter ist eine selbstlose und liebevolle Person, die alles für ihre Kinder opfern würde. Elizabeth kündigte ihren Job und gab all ihre Ersparnisse aus, um ihren Sohn zu retten. Sie dachte nicht an sich selbst und kämpfte hart, um das Leben ihres Sohnes zu retten.
  • Verspotte niemanden wegen seiner Arbeit. Ihr Spezialgebiet könnte deine Schwäche sein. Die Angestellten machten sich über Elizabeth lustig, als sie sie bat, zu gehen, damit sie ihr Büro putzen konnte. Sie wussten wenig, dass sie am nächsten Tag ihre Chefin sein würde.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Ein Mann schmeißt seine Geburtstagsgäste raus, die eine alte Haushälterin beleidigen, ohne zu ahnen, dass er am nächsten Tag mit ihr aus der Stadt verschwinden würde. Klicke hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Ähnliche Neuigkeiten

Alleinerziehende dreifache Mutter wird gefeuert, weil sie Mann im Rollstuhl hilft, jüngster Sohn hilft, ihren Job zurückzubekommen – Story des Tages

14. September 2022

Reicher Mann spielt mit dem Sohn des Hausmädchens, während sie arbeitet, und bittet den Jungen Jahre später, seine Firma zu führen – Story des Tages

14. Dezember 2022

“Du bist gefeuert, alter Mann”, sagt die Chefin dem Hausmeister, ohne zu wissen, dass er am nächsten Tag ihr Chef sein wird – Story des Tages

25. Oktober 2022

Bettler verschenkt seine letzten 2 Euro für die Fahrkarte einer Mutter und ihres Babys; bekommt Job und Unterkunft von einem Fremden– Story des Tages

07. Dezember 2022

Manager schmeißt stinkende Obdachlose aus der Bank, doch er merkt, dass sie die Mutter seines Sohnes ist – Story des Tages

08. November 2022

Alleinerziehende Mutter, die einem Obdachlosen, der sein Gedächtnis verloren hat, Unterschlupf gibt, erfährt, dass Millionär ist - Story des Tages

10. Oktober 2022

Lehrer arbeitet nachts in einem Lebensmittelgeschäft, um armen Schülern zu helfen; bekommt einen 50.000-Euro-Scheck für seine Schule – Story des Tages

20. Oktober 2022

Armer Junge kümmert sich täglich um den kranken alten Lehrer; sein Sohn taucht ein Jahr später auf – Story des Tages

18. Oktober 2022

"Du bist nur für die Toilettenreinigung gut, genau wie deine Mutter"; der Arzt hört, wie sein Kind ein armes Mädchen verspottet – Story des Tages

29. September 2022

Armer Mann wird von gieriger Freundin abserviert und erscheint Jahre später auf ihrer Hochzeit als Boss ihres Bräutigams - Story des Tages

04. Dezember 2022

Kinder weigern sich, den alten Vater zu unterstützen; erfahren, dass er bei dem Versuch starb, wenigstens einen Cent zu verdienen – Story des Tages

05. September 2022

Mann schmeißt Geburtstagsgäste raus, die alte Haushälterin verspotten, am nächsten Tag verschwindet er mit ihr aus der Stadt – Story des Tages

12. September 2022

Witwer verbringt Tage und Nächte damit, am Grab seiner Frau zu weinen, “Alter Mann, komm mit”, sagt die Stimme hinter ihm – Story des Tages

17. November 2022

Alter Mann wird von seinem lebenslangen Job entlassen; Monat später wird er Eigentümer des Unternehmens – Story des Tages

30. September 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited