logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Alte Witwe zahlt für die Lebensmittel des armen Mannes und bemerkt, dass er eine Kopie ihres verstorbenen Ehepartners ist – Story des Tages

Edita Mesic
26. Jan. 2022
09:45
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine ältere Witwe bietet an, die Lebensmittel eines armen Mannes zu bezahlen, aber die Dinge nehmen eine unerwartete Wendung, als sie sein Gesicht genau untersucht und feststellt, dass er ihrem verstorbenen Ehemann ähnelt!

Werbung

Es war ein kalter Wintermorgen, als Dorothy Baker ihr Haus verließ, um zu einem nahe gelegenen Lebensmittelgeschäft zu fahren.

Dorothy, die 85 Jahre alt war, hatte kürzlich ihren Ehemann Edward verloren. Der Mann war ein Archäologe, der normalerweise beruflich nicht zu Hause war, und an dem Tag, als Dorothy von seinem Tod erfuhr, hatte er gesagt, er würde zu spät zur Arbeit kommen. Die Frau wusste nicht, dass er nie zurückkehren würde.

Dorothy traf den Doppelgänger ihres Mannes in einem Lebensmittelgeschäft | Quelle: Shutterstock

Dorothy traf den Doppelgänger ihres Mannes in einem Lebensmittelgeschäft | Quelle: Shutterstock

Werbung

Edward war von Natur aus kein großartiger Mann, weil er ungeduldig und schlecht gelaunt war, aber dank Dorothys süßer Art hatte das Paar es geschafft, ihre Beziehung harmonisch zu halten, obwohl sie kinderlos waren.

Dorothy konnte keine Kinder bekommen und hatte Edward vorgeschlagen, sie zu adoptieren und sie als ihre eigenen aufzuziehen, aber der Mann bestand darauf, seine leiblichen Kinder zu erziehen, also beschlossen sie, dass nur sie beide ausreichen würden.

Infolgedessen war Dorothy am Boden zerstört, als Edward an einem Herzinfarkt starb. Edward war der einzige, den sie auf der ganzen Welt hatte, und nach seinem Tod war es Zuhause immer still und traurig.

Werbung

"Vielleicht hätte ich konsequenter sein sollen, Kinder zu adoptieren. Zumindest würde ich mich nicht so allein fühlen", überlegte die ältere Frau oft.

Dorothy war nach Edwards Tod am Boden zerstört | Quelle: Shutterstock

Dorothy war nach Edwards Tod am Boden zerstört | Quelle: Shutterstock

Werbung

Dorothy aß mehrere Tage lang nichts, nachdem Edward gestorben war. Sie war so deprimiert gewesen, ihn verloren zu haben, dass sie ihr Zimmer nie verlassen hatte. Aber eines Tages, als sie sich extrem schwach und müde fühlte, beschloss sie, für sich selbst zu kochen.

Leider zeigte ein kurzer Blick in den Kühlschrank, dass die Lebensmittel ausgegangen waren und sie in den Laden musste.

Dorothy nahm ein Uber, weil sie zu müde zum Laufen war und kam ein paar Minuten später bei dem Supermarkt an. Die Frau stürmte in die Milchabteilung, als sie hörte, wie sich ein Mann mit seinen Kindern unterhielt.

"Es tut mir leid, Mark", sagte der Mann. "Papa verspricht, dass er dir beim nächsten Mal Schokolade kaufen wird."

Werbung

"Nein, Papa!", antwortete sein Sohn. "Du lügst! Du hast gesagt, dass Mama zurückkommen würde, aber das hat sie nie getan. Wie lange wird sie bei dem Engel bleiben?“

Dorothy hörte, wie ein Junge seinen Vater bat, ihm Pralinen zu besorgen | Quelle: Pexels

Dorothy hörte, wie ein Junge seinen Vater bat, ihm Pralinen zu besorgen | Quelle: Pexels

Werbung

Ach je! Der Junge hat seine Mutter verloren!

Dorothys Herz setzte einen Schlag aus, als sie darüber nachdachte, wie sie auch jemanden verloren hatte, der ihr nahe stand. Sie spähte aus dem Gang und sah einen Mann, der von 3 Kindern umgeben war. Zwei von ihnen hielten seine Hände, und der dritte, von dem sie annahm, dass er sich über die Schockolade beschwert hatte, stand seinem Vater gegenüber.

"Schau mal Mark", erklärte der Mann noch einmal. "Im Moment habe ich nicht genug Geld. Möchtest du, dass Harry und Tina hungrig ins Bett gehen? Du bist ein guter Junge."

"Aber du sagst immer dasselbe, Papa", bemerkte der Junge, als er seinen Kopf senkte. "Wie kommt es, dass wir kein Geld haben? Könnte ich bitte Paul um etwas Geld bitten? Er ist mein Freund und er wird nicht nein sagen."

Werbung

Der Mann kniete zu diesem Zeitpunkt nieder und umarmte seinen Sohn. "Das brauchst du nicht, Mark. Alles wird gut, sobald Papa einen guten Job gefunden hat."

Dorothy wollte Lebensmittel für den Mann kaufen, aber er war bereits gegangen | Quelle: Pexels

Dorothy wollte Lebensmittel für den Mann kaufen, aber er war bereits gegangen | Quelle: Pexels

Werbung

Die Bemühungen des Mannes ließen Dorothy nicht gleichgültig. Sie füllte eine Tüte mit Lebensmitteln, um sie für den Mann zu kaufen, aber er war bereits gegangen. Sie sah sich nach ihm um, aber er war nicht da.

Niedergeschlagen stellte sie einige der Lebensmittel zurück ins Regal und ging zur Kasse. Da bemerkte sie den Mann dort. Er sprach gerade mit der Kassiererin, als Dorothy auf ihn zukam.

"Es tut mir leid, Sir, aber Ihnen fehlen 5 Euro. Ich muss ein paar Sachen herausnehmen", sagte ihm die Kassiererin.

"Ja, ich verstehe …"

Der Mann hatte angefangen zu sprechen, als Dorothy ihn unterbrach. "Schon gut. Er geht auf mich. Sie können es meiner Karte entziehen“, sagte sie und ging auf die Kassiererin zu.

Werbung

Der Mann hielt sie an. "Oh nein, Ma'am, es ist in Ordnung. Es tut mir leid, aber ich kann Ihr Geld nicht annehmen."

"Schon gut. Sie müssen es mir nicht zurückzahlen", sagte Dorothy, als sie sich zu ihm umdrehte, mit ihrem Blick auf das Muttermal über seiner Oberlippe gerichtet. Ach je! Sie keuchte nach einem kurzen Blick auf sein Gesicht. Er sah genauso aus wie Edward!

Der Mann ähnelte Edward sehr | Quelle: Pexels

Der Mann ähnelte Edward sehr | Quelle: Pexels

Werbung

"Danke für die Zahlung. Könnten Sie sich jetzt bitte bewegen? Andere Kunden warten darauf, bedient zu werden.“ Die Worte der Kassiererin unterbrachen Dorothys Gedanken.

"Ma'am, geht es Ihnen gut? Wir müssen gehen", sagte der Mann, und Dorothy nickte.

Als sie den Laden verließen, stellte sich der Mann vor, als Dorothy ihm ihren Namen bekannt gab. Sie unterhielten sich eine Weile und er dankte er ihr für ihre Hilfe. "Ich kann Ihnen das Geld gerade nicht zurückgeben, aber bitte kommen Sie eines Tages zu mir nach Hause. Ich mache wirklich guten Kaffee."

"Sicher", antwortete Dorothy und lächelte zurück. Der Mann gab ihr seine Adresse, bevor er wegging.

Werbung

Dorothys Gedanken waren auf ihn fixiert. "Wieso sah er Edward so ähnlich? Edward hatte nie Geschwister! Ist er…?", dachte sie. Dorothys Verstand formte nun langsam die Möglichkeit, dass ihr geliebter Ehemann ein Kind außerhalb ihrer Ehe hätte zeugen können, aber ihr Herz sagte, dass das nicht möglich sei. Sicher, Edward war nicht der beste Mann der Welt, aber er würde sie niemals betrügen, dachte die Frau.

Wann immer sie jedoch versuchte, zu Hause zu schlafen, schossen ihre Gedanken zurück zu Charles, der sie angelächelt hatte. Er sah Edward so ähnlich! Also beschloss sie am nächsten Tag, ihn zu treffen und ihren Verdacht auszuräumen.

Dorothy besuchte Charles | Quelle: Pexels

Dorothy besuchte Charles | Quelle: Pexels

Werbung

Sie rief ein Taxi und fand sich ein paar Stunden später in einem kleinen Haus in einer verlassenen Gegend wieder. Sie holte tief Luft und klopfte an die Tür. Ein paar Minuten später öffnete sie sich, und Charles kam heraus.

"Oh, hallo! Kommen Sie bitte herein! Sie sind in einem perfekten Zeitpunkt angekommen. Ich wollte gerade Kaffee machen!"

"Oh!", zögerte Dorothy. "Sind Ihre Kinder zu Hause?"

"Nein, sie sind vor einer Weile zur Schule gegangen."

Als Dorothy eintrat, sah sie, dass das Haus in Unordnung war. Die Kleider der Kinder waren im Zimmer verstreut und schmutziges Geschirr lag auf dem Tisch.

Werbung

"Endschulidgen Sie bitte für die Unordnung!", sagte Charles verlegen. "Ein alleinerziehender Vater zu sein ist nicht wirklich einfach. Bitte setzen Sie sich. Ich hole Ihnen eine Tasse Kaffee."

Charles' Zuhause war unordentlich | Quelle: Pexels

Charles' Zuhause war unordentlich | Quelle: Pexels

Werbung

"Das ist nicht nötig, Charles“, sagte Dorothy bestimmt. "Eigentlich bin ich hier, um über etwas zu sprechen, das mich in letzter Zeit wach gehalten hat."

"Ist alles in Ordnung?", fragte Charles besorgt.

"Alles ist in Ordnung. Aber…"

"Aber?"

"Hören Sie, Charles, verstehen Sie das nicht falsch, aber Sie sehen meinem verstorbenen Ehemann sehr ähnlich. Und Sie haben das gleiche Muttermal auf der Oberlippe wie er. Erkennen Sie diesen Mann?", fragte Dorothy mit zitternder Stimme, als sie Edwards Foto zeigte.

Werbung

Charles' Augen weiteten sich. "Das ist mein Vater. Aber ich habe erst kürzlich davon erfahren."

"Was?" Dorothy traute ihren Ohren nicht!

Dorothy war schockiert, als sich ihr Verdacht bestätigte | Quelle: Pexels

Dorothy war schockiert, als sich ihr Verdacht bestätigte | Quelle: Pexels

Werbung

"Ja. Ich bin in einem Waisenhaus aufgewachsen, nachdem meine Eltern mich verlassen hatten. Ich habe nach meinen leiblichen Eltern gesucht, aber der Leiter des Waisenhauses hat mir nie irgendwelche Informationen gegeben. Vor ein paar Tagen habe ich es geschafft, mich einzuschleichen und die Akte zu lesen, wo ich sein Foto gesehen habe. Es ist herzzerreißend, dass er nicht mehr lebt."

"Und was ist mit deiner Mutter?", fragte Dorothy mit Tränen in den Augen.

"Leider fehlten die Daten meiner Mutter", sagte Charles. "Aber ich wusste, dass mein Vater lebt. Aufgrund meines hektischen Zeitplans hatte ich keine Zeit, ihn aufzuspüren, und jetzt haben Sie mir gerade gesagt, dass er weg ist. Meine Frau sagte immer, eines Tages würde ich meine Eltern finden. Sie hatte recht, aber es ist zu spät." Charles Augen füllten sich mit Tränen.

Werbung

Dorothys Herz sank. Edward hatte sie betrogen und er hatte ihr nie gesagt, dass er einen Sohn hatte. Sie konnte nicht anders, als sich zu fragen, ob das der Grund war, warum er sich weigerte, ein Kind mit ihr zu adoptieren. Dorothy tupfte sich die Augen mit einem Taschentuch und fragte: "Wenn es Ihnen nichts ausmacht, Charles, könnte ich Sie bitte um einen Gefallen bitten?"

"Sicher", sagte Charles und wischte sich langsam die Augen.

Dorothy bat Charles um einen Gefallen | Quelle: Pexels

Dorothy bat Charles um einen Gefallen | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich hatte keine Ahnung, dass Edward einen Sohn hat und ich bin sehr einsam, seit er gegangen ist. Würde es Ihnen etwas ausmachen, manchmal mit Ihren Kindern rüberzukommen und Zeit mit mir zu verbringen?"

"Natürlich, Ma'am“, sagte Charles. "Sie würden sich sehr freuen, Sie kennenzulernen. Seit dem Tod meiner Frau war es für keinen von uns einfach. Es tut mir leid, dass Sie alles auf diese Weise erfahren müssten."

Es war nicht einfach für Dorothy. Es fiel ihr schwer zu akzeptieren, dass ihr Mann ein Kind außerhalb ihrer Ehe hatte, aber sie würde bald erkennen, dass Charles' Kinder ihr helfen würden, im Leben weiterzukommen. Sie hatte beschlossen, ihnen an dem Tag zu helfen, als sie sie im Lebensmittelgeschäft sah. Schließlich hatten sie jemanden verloren, der ihnen wichtig war, genauso wie sie Edward verloren hatte. Und dieser Tag markierte eine Veränderung in Charles und Dorothys Leben.

Werbung

Dorothy tat es leid, was ihr Mann getan hatte. Aber das hielt sie nicht davon ab, Charles und seine Kinder einzuladen, bei ihr zu wohnen, weil er Schwierigkeiten hatte, über die Runden zu kommen. Sie war mehr als glücklich eine Großmutter für Charles' Kinder zu werden und später ihr gesamtes Erbe Charles zu hinterlassen.

In der Zwischenzeit schrieb Charles, der ein Schriftsteller war, einen Roman über einen Mann, der seine Mutter oder seinen Vater nie getroffen hatte, aber eine Mutter fand, als er alle Hoffnung verloren hatte. Durch dieses Buch wurde er berühmt und konnte seinen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen.

Dorothy wurde eine liebevolle Großmutter für Charles' Kinder | Quelle: Pixabay

Dorothy wurde eine liebevolle Großmutter für Charles' Kinder | Quelle: Pixabay

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Das Leben ist voller unerwarteter Wendungen. Dorothy hatte keine Ahnung, dass sie beim Einkaufen ein riesiges Geheimnis über ihren Mann entdecken würde.
  • Wir treffen jede Person mit einem Grund. Dorothy traf Charles, weil sie vom Schicksal bestimmt war, die Wahrheit zu erfahren, die ihr Mann die ganze Zeit über verborgen gehalten hatte.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über einen Waisenjungen gefallen, der an einer Bushaltestelle auf seine Mutter wartet, bis eine Frau aus dem Bus steigt und ihm Hilfe anbietet.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Millionärsfrau sieht Ehemann, der Frau mit Drillingen besucht, und erfährt, dass die Kinder ihre Villa erben werden - Story des Tages

28. April 2022

Trauernde Mutter weint sich nach dem Tod ihres Sohnes in den Schlaf, wacht auf und findet sein Ebenbild in ihrem Hinterhof – Story des Tages

23. Mai 2022

Zwillinge schicken Papa ins Pflegeheim und erfahren, dass er sein Erbe dem Hausmeister hinterlassen hat, der ihr Ebenbild ist - Story des Tages

03. März 2022

Bevor er das Flugzeug verlässt, bemerkt der Pilot, dass der letzte Passagier im Flugzeug sein Ebenbild ist - Story des Tages

10. April 2022

Junge übergibt armer verwitweter Mama eine Schachtel und sagt: "Papa hat gesagt, du sollst das aufmachen, wenn wir Hilfe brauchen" - Story des Tages

03. April 2022

Nach dem Tod des Sohnes betritt Mutter sein Zimmer und weint, als sie die Stimme des Kindes hört, die "Hallo Mama" sagt - Story des Tages

24. Januar 2022

Mann verspottet Jungen, der im Flugzeug laut vorliest, bittet am Ende des Fluges um Verzeihung – Story des Tages

03. Mai 2022

Mutter trifft Sohn am Friedhof und fragt, warum er da ist, "ich weiß nicht, wer du bist", antwortet er

10. Mai 2022

Trauernde Witwe erfährt, dass das Erbe ihres Mannes an Nachbarn geht, die Tage vor seinem Tod eingezogen sind – Story des Tages

12. Mai 2022

Frau steckt Kugel für fremden Sohn ein, sein Vater kommt zur Beerdigung und trifft dort auf 9 weinende Kinder - Story des Tages

03. April 2022

Junge Witwe erfährt, dass ihr Mann der unbekannten 81-Jährigen namens Anna ein Erbe in Höhe von 4,7 Millionen Euro hinterlassen hat – Story des Tages

17. Mai 2022

Reiches Mädchen gibt vor, arm zu sein, um ihren College-Freund zu testen, der aus einer wohlhabenden Familie stammt – Story des Tages

20. Mai 2022

Kleines Mädchen im Waisenhaus wartet täglich mit Koffer vor der Tür auf den Vater, der versprochen hat, zurückzukehren - Story des Tages

26. März 2022

Alter Mann sieht jeden Tag frische Blumen auf dem Grab seiner Frau und trifft dort eines Tages eine junge Frau - Story des Tages

20. März 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited