Inspirierende Stories

04. November 2021

Polizisten erhalten Anruf von weinender Mutter, die bettelt, um den letzten Wunsch ihres Sohnes zu erfüllen – Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Ein Disponent der Polizei beantwortete den Anruf einer verzweifelten Mutter, nur um zu erfahren, dass sie wollte, dass der letzte Wunsch ihres Sohnes erfüllt würde. Seine Reaktion trug jedoch wesentlich dazu bei, dass sich die Mutter besser fühlte.

Margots vierjähriger Sohn Christian war ihre ganze Welt. Natürlich war ihre Welt bis letztes Jahr etwas größer gewesen, als ihr Mann George bei ihr war. Doch nachdem er erfahren hatte, dass Christian an Leukämie erkrankt war, machte er sich den leichten Weg aus dem Elend und verließ seine Familie.

Margot arbeitete als Buchhalterin in einer der renommiertesten Firmen in New York, Geld war also auch nach Georges Weggang kein Problem. Als die Ärzte ihr jedoch am Telefon die schreckliche Nachricht überbrachten, dass ihr Sohn nur noch wenige Monate zu leben hatte, vermisste Margot Georges Unterstützung.

Werbung

Margot suchte die Hilfe eines Polizisten, um den letzten Wunsch ihres Sohnes zu erfüllen | Quelle: Shutterstock

Die Frau war am Boden zerstört, als sie auflegte und weinend auf dem Sofa sank. Besorgt stürzte Christian auf sie zu, hielt ein Taschentuch in seinen winzigen Händen, setzte sich neben sie und wischte ihr die Tränen ab. "Warum weinst du, Mama?", fragte er leise. "Hat dich jemand verletzt?"

Werbung

„Nein, Chris“, schluchzte Margot. "Mama macht sich nur Sorgen um dich." 

„Mich? Aber warum? Oh warte, hat Dr. Peterson gesagt, dass ich mich wieder einer neuen Behandlung unterziehen muss? Es ist okay, Mom. Ich bin ein starker Junge.

Wie kann ich dir sagen, Chris, dass nichts in Ordnung ist? Ich weiß gar nicht, wie ich dir sagen soll, dass du nicht viel Zeit hast! Margot brach erneut in Tränen aus.

Chris sah ihre Mutter untröstlich schluchzend an und umarmte sie. „Ist schon gut, Mama. Mach dir keine Sorgen.

Chris umarmte Margot und tröstete sie | Quelle: Unsplash

Werbung

„Du bist sehr tapfer, Chris“, sagte Margot weinend. "Aber Mama hat eine Frage an dich. Gibst du mir eine ehrliche Antwort?"

"Natürlich, Mama!" sagte Chris und nickte mit seinem winzigen Kopf. "Du kannst mich alles fragen."

"Okay, sagen wir, Genie könnte dir einen letzten Wunsch erfüllen, Chris, was würdest du ihn bitten?", fragte Margot.

„Das ist ganz einfach, Mama! Aber eigentlich habe ich zwei Wünsche“, kicherte Christ. "Erstens möchte ich immer, dass du und ich zusammen sind, und zweitens möchte ich, wenn ich groß bin, Polizist werden und andere beschützen!"

Werbung

"Und was ist mit deinen Lieblingsspielzeugen und Pralinen? Du willst sie nicht mehr?" 

Chris lachte. „Das kann ich immer bekommen, Mom. Aber um Offizier zu werden, muss man viel lernen, und ich lerne nicht gerne, also würde ich Genie bitten, das als meinen letzten Wunsch zu erfüllen. Es ist mein Traum, Polizist zu werden, Mama!" 

Chris sagte, sein letzter Wunsch sei es, Polizist zu werden | Quelle: Unsplash

Werbung

Nachdem sie Chris' letzten Wunsch erhört hatte, konnte Margot in dieser Nacht kein Auge zudrücken. Immer wenn sie die Augen schloss, kehrten ihre Gedanken zu ihrem Sohn zurück, der glücklich neben ihr auf dem Sofa saß und ihr seine letzten Wünsche mitteilte.

Sie stand schließlich aus dem Bett und ging in Chris' Zimmer. Sie saß neben ihm, starrte ihn an, während er friedlich in seinem kleinen Bett schlief, und gab sich selbst ein Versprechen. "Chris, Mama wird deinen Traum wahr werden lassen. Mama würde alles für dein Glück tun."

Am nächsten Tag, nachdem Chris mit einem Freund zum Spielen gegangen war, wählte Margot die Notrufnummer. Der Anruf wurde von einem Beamten namens William Banks entgegengenommen. "Hallo, sie haben den Notruf gewählt! Wie kann ich helfen?"

Werbung

"Hallo, mein Name ist Margot Smith. Ich rufe wegen meinem Sohn an. Bitte, hilf mir!" Margots Augen haben sich weit geöffnet. Sie war besorgt, dass der Beamte sich weigern würde, ihrer Bitte nachzukommen.

Aber Officer Banks konnte die Verzweiflung in ihrer Stimme spüren. Er hatte in seiner Karriere mehrere Anrufe bearbeitet, und er hatte das seltsame Gefühl, dass dieser nicht so einfach sein würde, wie er gehofft hatte. Trotzdem bemühte er sich, angesichts der Situation ruhig zu bleiben.

„Wir werden Ihnen helfen, Ma'am“, antwortete er sanft. „Das ist unsere Pflicht. Aber was genau ist mit Ihrem Sohn passiert? Wird er vermisst? "

Werbung

Margot brach in Tränen aus, als sie ihre Geschichte erzählte | Quelle: Pexels

„Mein Sohn ist erst vier Jahre alt, Officer“, fuhr Margot fort. „Und ich brauche eure Hilfe, um seinen letzten Wunsch zu erfüllen…“ Doch bevor sie fertig war, brach sie in Tränen aus.

Werbung

"Keine Sorge, Ma'am. Versuchen Sie sich zu beruhigen. Wir müssen alles wissen, damit wir Ihnen helfen können. Also entspannen Sie sich bitte und lassen Sie uns wissen, wie wir Ihnen helfen können."

"Nun, das ist alles letztes Jahr passiert, als ich meinen Sohn Chris zum Arzt brachte...", begann Margot. Als sie endlich enthüllte, was ihr Sohn als seinen letzten Wunsch erbeten hatte und wie sie wollte, dass sie ihr dabei halfen, war Officer Banks überrascht. Natürlich war ihre Bitte ungewöhnlich, aber er wusste, dass er sie nicht unbeantwortet lassen konnte. Also dachte er an einen Plan, um sicherzustellen, dass die Bitte der armen Mutter erfühlt wurde.

An diesem Wochenende hörte Margot ein Klopfen an ihrer Tür. Vor ihrer Tür fand sie zwei lächelnde Polizisten vor, von denen einer ein kleines Polizeioutfit in der Hand hielt. "Es tut uns leid, Mrs. Smith, es hat eine Weile gedauert, die lokalen Hersteller zu kontaktieren, um die Uniform zu bekommen, aber hier sind wir wie versprochen. Wo ist Chris?", fragte Officer Banks.

Werbung

Officer Banks erfüllte Chris' letzten Wunsch | Quelle: Unsplash

Margots Glück kannte keine Grenzen beim Anblick der Beamten, die ihr Haus besuchten. "Chris!" rief sie fröhlich. "Schau, wer hier ist, um dich zu treffen!"

Werbung

"Wer ist da, Mama?" Chris kam heraus und rannte auf sie zu. "Ist das Aiden? Sag ihm, dass ich heute nicht zum Fußball kommen kann. Ich muss meine Lieblingsserie sehen." Aber als Chris zur Tür gerannt kam, sah er die beiden Polizisten, die auf ihn warteten.

"Hi, junger Mann. Mein Name ist William", stellte sich Officer Banks vor. „Und das ist mein Freund Ben. Wir haben gehört, dass du Polizist werden willst, wenn du groß bist. Möchtest du einen Tag bei uns als Polizist verbringen? Und falls deine Antwort ja ist, haben wir eine Uniform für dich.“

Chris' Augen leuchteten auf. „Ist das echt, Mama? Kann ich eigentlich…“ Margot nickte. 

Werbung

"Oh mein Gott, danke, Mama! Vielen Dank! Ich liebe dich, Mama!" Chris zuckte aufgeregt zusammen. Und nach ein paar Minuten kam er als der entzückendste Polizist heraus, denn es je gegeben hat.

Ben und William gaben ihm ein kleines Walkie-Talkie und fuhren ihn in ihrem Streifenwagen durch die Stadt und zeigten ihm, wie die Dinge in einer Polizeistation funktionieren und wie Hunde trainiert werden. Chris hat sich sehr gefreut, den ganzen Tag mit den Polizisten verbracht zu haben.

Chris hat es genossen, einen ganzen Tag mit der Polizei zu verbringen | Quelle: Pexels

Werbung

Währenddessen war Margot erleichtert, ihren Sohn so glücklich zu sehen, aber die Angst, ihn zu verlieren, blieb bestehen. Es ließ sie schaudern, wenn sie nur daran dachte. Zum Glück kam diese Zeit nie.

"Wir sind auch überrascht, Mrs. Smith", sagte Dr. Peterson eines Tages am Telefon, Aaber Chris geht es jetzt besser! Ehrlich gesagt war ich auch skeptisch, also habe ich die Berichte noch einmal überprüft und ihm geht es eigentlich gut!"

Margot traute ihren Ohren nicht. "Meinen Sie das ernst, Doktor? Ich meine, es ist schwer für mich, es zu glauben, aber ich bin sehr glücklich!"

„Betrachten Sie es als ein Wunder, Mrs. Smith. Im Moment befindet sich Ihr Sohn in Remission. Es besteht die Möglichkeit, dass seine Leukämie zurückkehrt, aber wir werden alles geben.“ 

Werbung

"Und ja... Chris steht es frei, wie jeder andere Schüler zur Schule zurückzukehren", fügte Dr. Peterson hinzu. "Sie müssen sich keine Sorgen mehr machen. Er muss nur zu regelmäßigen Kontrolluntersuchungen zurückkehren, um sein Blut zu kontrollieren und sicherzustellen, dass er krebsfrei bleibt."

"Danke, Dr. Peterson!", rief Martha mit strahlendem Gesicht aus. „Wir werden sicherstellen, dass wir bei allen Routineuntersuchungen da sind. Ich möchte nur sichergehen, dass es Chris gut geht. Aber danke für Ihre Bemühungen, Doktor. Ich weiß nicht, wie ich meine Dankbarkeit ausdrücken soll! "

Margot war überglücklich, als sie erfuhr, dass sich Chris' Gesundheitszustand verbessert hatte | Quelle: Pexels

Werbung

„Schon okay, Mrs. Smith. Ich freue mich, dass Chris jetzt ein viel besseres Leben führen kann. 

Als Margot auflegte, rannte sie glücklich zu Chris und umarmte ihn. "Ich liebe dich, Chris. Mama liebt dich! Du verlässt mich nicht!"

Chris war überracht. „Aber Mama, wann habe ich gesagt, dass ich dich verlassen würde?

„Ja, Schatz.“ Margot konnte nicht aufhören zu weinen. "Du bleibst bei mir. Du wirst nirgendwo hingehen..."

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Wunder geschehen. Chris' Zustand verschlechterte sich und die Ärzte sagten voraus, dass er nicht länger als ein paar Monate leben würde. Aber überraschenderweise fühlte sich der Junge besser und seine Gesundheit verbesserte sich.
  • Nicht alle Helden tragen Umhänge; einige tragen nur Abzeichen und eine Polizeiuniform. Die Art und Weise, wie William Banks die ganze Situation anging und Margots Bitte erfüllte, ist ein hervorragendes Beispiel dafür.

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.  

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, vielleicht gefällt dir auch diese über eine Frau, die den kleinen Jungen folgt, der jeden Tag von ihrem Luxus - Restaurant mit Essen davonrast.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung