Ein Chef sagt zu einem Krebsüberlebenden er soll "kein Baby" sein, als er ihm Bescheid gibt, er könne am Wochenende nicht arbeiten

Einem Krebskranken wurde von seinem Chef gesagt, dass er "kein Baby" sein soll, nachdem er ihn darüber benachrichtigt hat, dass er wegen seiner Krankheit am Wochenende nicht arbeiten kann. 

Steve Pointon, der 36 Jahre alt war, als bei ihm erstmals Nierenkrebs diagnostiziert wurde, steht nun vor einer Entschädigung, nachdem ihm gesagt wurde, er solle "erwachsen werden". Dabei wurde er gefragt, warum er der Meinung sei, er hätte es verdient, "jedes Wochenende frei" zu haben. 

Der zweifache Vater musste sich einer schweren Behandlung unterziehen, während sich die Manager ständig über seine Leistung beschwerten. Einem Arbeitsgericht wurde mitgeteilt, dass Herr Pointon als ein Generalmanager für 41.043 Euro pro Jahr bei dem Unternehmen "Alpha Omega Securities" in Großbritannien tätig sei.

Das Unternehmen stellte Sicherheitspersonal für Veranstaltungen und Geschäfte zur Verfügung, und vor seiner Diagnose arbeitete Herr Pointon etwa 50 Stunden pro Woche. Im August 2016 wurde bei ihm Nierenkrebs diagnostiziert. Zu der Zeit hatte er einen kleinen Sohn und ein weiteres Kind auf dem Weg.

Im September wurde Herr Pointon operiert und war sechs Wochen lang frei, bevor er ein Jahr später Entwarnung erhielt. Er arbeitete wieder Vollzeit, obwohl er immer noch erhebliche Nebenwirkungen hatte.

Als Herr Pointon zurückkam, entdeckte er einen anderen Mann, Andrew Taylor, der als Operationsdirektor hinzugezogen wurde, um bei der Arbeit zu helfen. Leider wurde ihm im Januar 2018 mitgeteilt, dass sein Krebs zurückgekehrt sei und die "Prognose schlecht" sei.

Einige Wochen später lehnte er es ab, an einem Geschäftsessen teilnehmen, da er feststellte, dass ihm die Zeit mit seiner Familie jetzt noch "kostbarer" sei. Als Antwort sagte Herr Lawton ihm, er habe es gewagt, seine Großzügigkeit infrage zu stellen.

Mr. Pointons Arzt sagte ihm schließlich, er sei technisch als behindert eingestuft und bot an, ihn abzumelden, damit er Zeit habe, sich zu erholen. Als er zurückkam, arbeitete er nur vier Tage die Woche und seine Chefs waren sich einig, dass er keine Anrufe außerhalb der Geschäftszeiten entgegennehmen würde.

Anwältin zeigt Dokumente und spricht in dem Gerichtssaal. I Quelle: Getty Images

Anwältin zeigt Dokumente und spricht in dem Gerichtssaal. I Quelle: Getty Images

Kurze Zeit später rief ihn Herr Taylor jedoch in sein Büro und beschimpfte ihn, weil er an den Wochenenden nicht seine Arbeit gemacht hatte. Während des Gesprächs sagte Herr Pointon: 

"Ich kann Ihnen nichts mehr geben. Mein Arzt hat mir meine Einschränkungen in Bezug auf meine Arbeit mitgeteilt, und meine Pflichten wurden mit Ken und Ihnen in Akten vereinbart. Wenn das jetzt nicht gut genug für Sie ist, habe ich keine andere Wahl, als nach Hause zu gehen und mich wieder krank zu melden."

Herr Taylor zögerte mit seinen egoistischen Verhalten und antwortete: "Sei kein Baby, wenn du so denkst, wäre es deine Wahl. Ich führe ein sehr geschäftiges Geschäft und brauche mehr von dir."

Ein Gerichtshammer in der Hand eines Richters. I Quelle: Getty Images

Ein Gerichtshammer in der Hand eines Richters. I Quelle: Getty Images

Herr Pointon sagte ihm dann, "es sei nichts Dummes, seine Gesundheit an die erste Stelle zu setzen" und verließ das Büro. Herr Pointon wurde wieder krankgeschrieben, erhielt dann jedoch einen von Hand zugestellten Brief von Herrn Lawton, in dem er gefragt wurde, wann er wieder arbeiten würde.

Herr Pointon trat schließlich im November 2018 von seiner Arbeitsstelle zurück. Der Arbeitsrichter Gary Self schloss: "Der Zweck und die Wirkung waren, [seine] Würde anzugreifen und ein einschüchterndes, feindliches, erniedrigendes, demütigendes und beleidigendes Umfeld zu schaffen."

Männer diskutieren in einer Besprechung. I Quelle: Getty Images

Männer diskutieren in einer Besprechung. I Quelle: Getty Images

Das Tribunal befand, dass die Ansprüche von Herrn Pointon auf unfaire konstruktive Entlassung, Diskriminierung aufgrund von Behinderung und Belästigung erfolgreich waren, aber ein weiterer Vorwurf der Viktimisierung schlug fehl. 

Herr Self fügte hinzu: "Während [Herr Lawton] möchte, dass [Herr Pointon] besser wird, möchte er vor allem wissen, wann sein Unternehmen wieder voll ausgelastet sein kann." Eine Anhörung zur Entscheidung über eine Entschädigung wird zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

ⓘ Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AMOMAMA.DE enthalten sind oder durch AMOMAMA.DE zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AMOMAMA.DE übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Ähnliche Artikel
Anwalt erscheint bei Zoom-Call während des offiziellen Gerichtsverfahrens mit Kätzchen-Filter
youtube.com/394th District Court of Texas - Live Stream
Entertainment Feb 11, 2021
Anwalt erscheint bei Zoom-Call während des offiziellen Gerichtsverfahrens mit Kätzchen-Filter
Sohn darf seine sterbende Mutter in Pflegeheim wegen der Lockdown-Maßnahmen nicht besuchen
twitter.com/WalesOnline
Gesundheit Feb 06, 2021
Sohn darf seine sterbende Mutter in Pflegeheim wegen der Lockdown-Maßnahmen nicht besuchen
Katie Price trifft Entscheidung ihren Sohn Harvey in ein Pflegeheim zu bringen
youtube.com/Good Morning Britain
Eltern Jan 15, 2021
Katie Price trifft Entscheidung ihren Sohn Harvey in ein Pflegeheim zu bringen
Geschichte über einen trauernden Sohn, der 8 Tage nach dem Tod seiner Mutter starb
twitter.com/DailyMirror
Europa Dec 08, 2020
Geschichte über einen trauernden Sohn, der 8 Tage nach dem Tod seiner Mutter starb