Rentnerin (82) wirft ein Stück Taschentuch auf den Bürgersteig und bekommt eine Geldstrafe in Höhe von mehr als 80 Euro

Eine 82-jährige Rentnerin bekam von einem Gemeinderat mit einer Geldstrafe von mehr als 80 Euro, nachdem sie ein Stück Taschentuch auf den Bürgersteig geworfen hatte. Margaret Newton sagt, es sei ein nicht absichtlich gewesen.

Rathaus-Chefs sagen, sie seien sicher, dass das Taschentuch absichtlich fallen gelassen wurde. Margaret, ursprünglich aus Oldham, sagt, sie habe mit ihrem Enkel Mike eingekauft, als sie von zwei Umweltschutzbeauftragten in Windsor angehalten wurde.

Sie und ihr Enkel sind vor einigen Jahren von Greater Manchester nach Süden gezogen. Im Gespräch mit den Manchester Evening News sagte Mark, seine Großmutter habe versehentlich ein Stück Taschentuch fallen lassen, als sie versuchte, ihre Schlüssel aus ihrer Handtasche zu holen.

Margaret wurde gesagt, dass die Geldstrafe auf mehr als 110 Euro steigen würde, wenn sie sie nicht innerhalb von zwei Wochen bezahlen würde. Das ist der gleiche Betrag wie ihre wöchentliche staatliche Rente, die sie zur Deckung ihrer Rechnungen benötigt, um Lebensmittel zu kaufen.

Fahrer wartet als Polizist Beschleunigung schreibt Ticket I Quelle: Getty Images

Fahrer wartet als Polizist Beschleunigung schreibt Ticket I Quelle: Getty Images

"Wir gingen am Montag gegen 12 Uhr gerade zum Laden. Es war eine Wohnstraße, keine stark befahrene Hauptstraße", sagte Mark. "Ich ging zur Bushaltestelle und als ich über die Straße schaute, konnte ich diese beiden Männer kommen sehen, um mit ihr zu sprechen. Zuerst dachte ich, sie hätte vielleicht etwas verloren, also gab ich ihm ein paar Sekunden, aber sie sprachen immer noch mit ihr, also ging ich rüber."

Die Polizei schreibt eine Geldstrafe einer Frau auf der Straße I Quelle: Getty Images

Die Polizei schreibt eine Geldstrafe einer Frau auf der Straße I Quelle: Getty Images

Mark erklärt, als er rüberging, erklärten ihn die Beamten, dass sie seiner Großmutter eine Geldstrafe geben. Margaret bekam von den Beamten eine feste Strafe gemäß dem Umweltschutzgesetzes. "Sie konnten nicht einmal den vermeintlichen Müll sehen, weil er so klein war", sagte Mark. "Ich sagte zu ihnen 'sie ist 82 und selbst wenn sie es gesehen hätte, würde sie sich wahrscheinlich nicht bücken können, um es aufzuheben."

Ihm zufolge, hatte er angeboten den Müll abzuholen, aber von den Beamten gab es nur die Antwort, dass “Regeln, Regeln sind.” Mark gab seiner Großmutter den Rat die Straffe nicht zu zahlen. Er reichte eine Beschwerde, aber als Antwort bekam er die Information, dass er nicht die Beschwerde in den Namen der Großmutter einreichen kann. Der Grund - Datenschutzmaßnahmen. 

Ältere Dame und Enkelin betrachten ein Smartphone I Quelle: Getty Images

Ältere Dame und Enkelin betrachten ein Smartphone I Quelle: Getty Images

Mark erklärt, dass es keinen Weg für seine Großmutter gibt eine Beschwerde an die Behörden zu schreiben, da sie keine E-Mail-Adresse hat, oder einen Computer bedienen kann. Margret lebt alleine und ihr einziges Einkommen ist die staatliche Rente. 

Ein Sprecher des Rates von Windsor und Maidenhead sagte: „Wir haben die Details dieses Falles überprüft und sind sicher, dass das Taschentuch absichtlich fallen gelassen wurde und dass kein Versuch unternommen wurde, das Taschentuch in eine Tasche oder einen Beutel zu stecken, oder es anschließend aufzuheben. Eine Erklärung zur Berufung gegen die Feste Strafe ist eingegangen, die derzeit geprüft wird."

Ähnliche Artikel
twitter.com/MENnewsdesk
Europa Nov 26, 2020
Teenagerin verlor ihren Welpen: Fremde behauptet das Haustier gefunden zu haben - gibt es aber nicht zurück
facebook.com/CharlotteLouisaa
Gesundheit Oct 06, 2020
Eine Frau wurde auf einem Auge blind, nachdem ein Parasit es unter ihre Kontaktlinse schaffte
twitter.com/WalesOnline
Europa Sep 30, 2020
Krankenschwester hat ihres gesamtes Ersparnis für die Hochzeit, an Betrüger überwiesen und die Polizei kann nicht helfen
Bild.de
Gesundheit Sep 06, 2020
Solingen: 5 Kinder tot, eines überlebt - Polizei enthüllt neue Details der Familientragödie