Eine Familie am Boden zerstört: Der Priester „stahl das Begräbnis“ des Sohnes, um seinen Selbstmord zu verurteilen

Jeff und Linda Hillibarger sind nach dem Tod ihres 18-jährigen Sohnes Maison immer noch schockiert. Aber der Priester schockierte das Paar während des Begräbnisses noch mehr.

Ein Priester aus dem Bundesstaat Michigan darf keine Gottesdienste mehr veranstalten, sein Benehmen während des Begräbnisses eines Jugendlichen sorgte für Aufregen.

Am 8. Dezember, erst vier Tage nach dem Tod von Maison, sagte der Priester Reverend LaCuesta, dass Maison nicht in den Himmel gelangen wird, und dass er „Sünder“ ist, weil Maison den Selbstmord begangen hatte.

„Er war dran, allen zu sagen, was er von dem Selbstmord hält, und wir konnten nicht glauben, dass er das wirklich sagte.“

„Er verurteilte unseren Sohn. Er fragte sich, ob er seine Tat bereut und ob er in den Himmel schafft. Es gab ein paar Jungen in dem Alter von Maison, die weinend die Kirche verließen.

Linda und Jeff hatten sich vor dem Begräbnis mit dem Priester getroffen und besprachen mit ihm, was sie hören wollten. Während des Begräbnisses hörten die Eltern allerdings gar nicht das, was sie erwarteten.

Jeff, der Vater des Verstorbenen, näherte sich sogar dem Priester und flüsterte ihm in das Ohr, dass er aufhören sollte, aber Reverend wollte nicht aufhören.

„Wir wollten, dass er feiert, wie Mason gelebt hatte, nicht wie er gestorben war. Im Großen und Ganzen sagte er nur, dass unser Sohn „Sünder“ war. Das wollte er. Er sagte nichts davon, was wir hören wollten.“, sagte die Mutter von Maison.

Jeff ist fest davon überzeugt, dass der Priester zur Verantwortung gezogen werden muss. Die Diözese von Detroit veröffentlichte ein Statement, in dem steht, dass es LaCuesta verboten sein wird, auf den Begräbnissen zu predigen.

Quelle: Freepik

Quelle: Freepik

„Wir verstehen, dass diese unerträgliche Situation noch komplizierter gemacht wurde, und es tut uns leid. In der absehbaren Zukunft wird er nicht mehr auf den Begräbnissen predigen.“, so die Diözese.